merken
PLUS Sachsen

Sachsens AfD soll Fall für Verfassungsschutz werden

Der gesamte sächsische Landesverband der Partei soll in Kürze als Verdachtsfall Rechtsextremismus eingestuft werden.

Auch wegen Rechtsextremisten wie Ex-AfD-Mitglied Andreas Kalbitz droht der Partei die Beobachtung durch den Verfassungsschutz.
Auch wegen Rechtsextremisten wie Ex-AfD-Mitglied Andreas Kalbitz droht der Partei die Beobachtung durch den Verfassungsschutz. © dpa/Oliver Killig

Dresden. Das sächsische Landesamt für Verfassungsschutz will die AfD offenbar zum Rechtsextremismus-Verdachtsfall hochstufen. Damit könnte die Partei mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet werden. Nach Informationen von sächsische.de wurde eine entsprechende Prüfung in der Behörde abgeschlossen. Die Ergebnisse der Einschätzung liegen demnach im sächsischen Innenministerium zur Entscheidung vor.

Schon seit Monaten hatte es Hinweise darauf gegeben, dass neben dem rechtsextremistischen „Flügel“ der AfD der gesamte Landesverband in den Fokus rücken könnte – unter anderem wegen möglicher Verbindung zu entsprechenden Organisationen. Nach eigenen Aussagen von AfD-Parteigrößen im Freistaat gilt der hiesige Landesverband als überwiegend dem rechtsextremistischen „Flügel“ zugeneigt.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Auch Pegida im Fokus

Im Frühjahr erwarten Beobachter, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) erklärt, ob es die AfD als Beobachtungsfall Rechtsextremismus einstufen wird.

Der sächsische Verfassungsschutz-Chef Dirk-Martin Christian will die mögliche Einstufung als Extremismus-Prüffall nicht kommentieren. Das für die Behörde maßgebliche Gesetz erlaubt bisher keine transparente Information der Bevölkerung zu Extremismus-Prüf- und Verdachtsfällen.

Weiterführende Artikel

Mehr Rechtsextreme in Deutschland

Mehr Rechtsextreme in Deutschland

Der Verfassungsschutz zieht eine erste Bilanz für 2020: Die Gewaltbereitschaft in der rechten Szene wächst, doch NPD und AfD-Vereinigungen stagnieren.

Beobachtung der AfD rückt näher

Beobachtung der AfD rückt näher

Medienberichten zufolge steht die gesamte AfD vor einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Grund: Der Einfluss des völkischen Flügels wird größer.

Nach Angaben von WDR, NDR und Süddeutsche Zeitung soll die Behörde bei mindestens drei AfD-Landtagsabgeordneten „gesicherte Anhaltspunkte für rechtsextremistische Bezüge“ sehen“. Ein Verdacht soll demnach bei drei weiteren Abgeordneten der Partei bestehen. Zudem gebe es Pläne, Pegida stärker ins Visier zu nehmen. Ein entsprechender Antrag des Amtes soll im Innenministerium vorliegen. Zur Lösch-Affäre beim Verfassungsschutz hat der Landtag einen Abschlussbericht vorgelegt. (SZ/two/lot)

Mehr zum Thema Sachsen