merken
Sachsen

AfD: Zwei Abgeordnete verlassen die Partei

Nach Informationen der Freien Presse verlassen die Landtagsabgeordneten Christopher Hahn und Wolfram Keil aus dem Zwickauer Verband die AfD.

Christopher Hahn (links) und Wolfram Keil treten aus der AfD aus.
Christopher Hahn (links) und Wolfram Keil treten aus der AfD aus. © AfD Zwickau

Die AfD-Landtagsabgeordneten Christoph Hahn und Wolfram Keil haben die Partei und die Landtagsfraktion verlassen. Das haben sie gegenüber der Chemnitzer Freien Presse angekündigt. Beide kommen aus dem Zwickauer Kreisverband.

Als Grund für ihren Austritt nennen die beiden die politische Ausrichtung der Partei und der Fraktion die sich immer weiter radikalisiere. Sie sprechen vom "Niedergang" der Partei, der sich vor allem auf dem Bundesparteitag in Dresden in der vergangenen Woche gezeigt haben.

Anzeige
"Capriccio" im Semperoper-Stream erleben
"Capriccio" im Semperoper-Stream erleben

Ab Pfingstsamstag ist die hochkarätig besetzte Dresdner Neuproduktion unter der Musikalischen Leitung von Christian Thielemann im Streaming-Angebot.

Die Moderaten verlieren

Weiterführende Artikel

Sachsens AfD reagiert auf Parteiaustritte

Sachsens AfD reagiert auf Parteiaustritte

AfD-Generalsekretär Zwerg hält die Austritte zweier Landtagsabgeordneter für "konsequent". Ihre Vorwürfe bezeichnet er als "haltlos".

AfD-Parteitag: Brüchiger Burgfrieden

AfD-Parteitag: Brüchiger Burgfrieden

Die AfD vermeidet in Dresden einen Showdown. Spitzenkandidaten hat sie noch nicht. Aber sie will den Austritt Deutschlands aus der EU.

Proteste gegen AfD-Parteitag in Dresden

Proteste gegen AfD-Parteitag in Dresden

Hunderte Demonstranten wollten sich am Samstagmorgen den AfD-Delegierten in den Weg stellen. Die Polizei zieht ein erstes Fazit ihres Einsatzes.

AfD-Parteitag in Dresden: Meuthens unklare Zukunft

AfD-Parteitag in Dresden: Meuthens unklare Zukunft

Mitten in der dritten Corona-Welle wollen 600 Delegierte der AfD in Dresden ein Programm für die Bundestagswahl beschließen.

Dort hatte sich wieder einmal der rechtsnationale Teil der Partei, mit dem umstrittenen Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke als Galionsfigur, durchsetzen können. Moderate Kräfte hatten deutlich weniger Chancen auf die Landesliste zu kommen als radikalere Mitglieder der Partei. Auch das beschlossene Wahlprogramm trägt eine eher radikale Handschrift.

Hahn und Keil sehen sich selbst als Teil dieses moderateren Teils und zählen als Kritiker des deutschnationalen Kurses. Besonders der Vorsitzende Jörg Urban als auch der parlamentarische Geschäftsführer Jan Zwerg stehen im Mittelpunkt der Kritik.

Mehr zum Thema Sachsen