merken
Politik

Chrupalla reist wieder nach Moskau

Der AfD-Fraktionsvize ist dieses Mal vom russischen Verteidigungsministerium eingeladen worden, um eine Rede zu halten.

Tino Chrupalla reist nach Moskau.
Tino Chrupalla reist nach Moskau. © Robert Michael

Berlin. Der AfD-Spitzenkandidat und Fraktionsvize Tino Chrupalla soll am kommenden Mittwoch an einer Konferenz des russischen Verteidigungsministeriums als Redner teilnehmen. Wie ein Fraktionssprecher am Freitag berichtete, reist Chrupalla dafür an diesem Sonntag auf Einladung der russischen Regierung nach Moskau.

Während seines Besuches, der bis Freitag andauern werde, seien "zahlreiche Gespräche mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft geplant, darunter auch Repräsentanten deutscher Unternehmen in Russland", hieß es seitens der Fraktion weiter.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Weiterführende Artikel

So lief Chrupallas Moskau-Mission

So lief Chrupallas Moskau-Mission

Viele deutsche Politiker machen einen Bogen um Russland. Da genießt der AfD-Co-Parteichef Chrupalla dort besondere Aufmerksamkeit.

Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

Die ehemalige AfD-Vorsitzende hat ihrer Ex-Partei ein "Requiem" geschrieben - nicht als Musik für eine Totenmesse, sondern in Form eines eigenwilligen Sachbuchs.

AfD zieht mit Weidel und Chrupalla in Wahlkampf

AfD zieht mit Weidel und Chrupalla in Wahlkampf

Bei der Wahl des AfD-Spitzenduos setzten sich Fraktionschefin Weidel und Parteichef Chrupalla durch. Für das Lager um Parteichef Meuthen ist es eine Niederlage.

Chrupalla wertete die Einladung als Zeichen dafür, "dass unsere Bemühungen um einen Neustart der deutsch-russischen Beziehungen in Moskau auf fruchtbaren Boden gefallen sind". Der sächsische Bundestagsabgeordnete, der an der Seite von Jörg Meuthen Co-Vorsitzender der AfD ist, war im März zusammen mit der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel in Moskau gewesen. Damals trafen sie unter anderem Mitarbeiter des Außenministeriums, Abgeordnete der Staatsduma und Wirtschaftsvertreter.

Um das deutsch-russische Verhältnis ist es zur Zeit schlecht bestellt. Das geht unter anderem auf den Konflikt um die Ukraine sowie die Vergiftung und spätere Inhaftierung des Kremlgegners Alexej Nawalny zurück. (dpa)

Mehr zum Thema Politik