merken
Politik

CDU: Keine kanzlertauglichen Kandidaten?

Die Kandidaten für den CDU-Vorsitz haben nicht das Zeug dafür, einen guten Kanzler abzugeben. So sieht es zumindest laut einer Umfrage ein Großteil der Deutschen.

Mehr als die Hälfte aller Befragten (54 Prozent) hält den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) für geeignet als Bundeskanzler als alle Kandidaten für den CDU-Vorsitz.
Mehr als die Hälfte aller Befragten (54 Prozent) hält den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) für geeignet als Bundeskanzler als alle Kandidaten für den CDU-Vorsitz. © Michael Kappeler/dpa

Berlin. Der Großteil der Deutschen hält einer Umfrage zufolge keinen der drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz für kanzlertauglich. Nach dem am Freitag veröffentlichten ZDF-„Politbarometer“ sehen weniger als ein Drittel aller Befragten eine Eignung von Norbert Röttgen, Friedrich Merz oder Armin Laschet für das Kanzleramt.

Den Außenpolitiker Röttgen und den Ex-Unionsfraktionschef Merz halten demnach nur 29 Prozent für geeignet, der NRW-Ministerpräsident Laschet ist für 28 Prozent der Umfrageteilnehmer kanzlerfähig. Selbst die Anhänger der Union haben laut der Umfrage ihre Zweifel, ob einer der drei Männer für das Amt die richtige Wahl ist.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Mehr als die Hälfte aller Befragten (54 Prozent) hält den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) für geeignet als Bundeskanzler, darauf folgt Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) mit rund 45 Prozent Zustimmung. Etwas besser als die Parteikollegen von der CDU schneidet Gesundheitsminister Jens Spahn ab - ihn halten 32 Prozent für kanzlertauglich.

Weiterführende Artikel

CDU-Chef: Junge Union Dresden will Röttgen

CDU-Chef: Junge Union Dresden will Röttgen

Überraschendes Ergebnis bei der internen Befragung in Dresdens CDU-Jugendverband. Der Favorit als Parteichef soll aber nicht Kanzler werden.

Bautzener Delegierte stimmen für Merz

Bautzener Delegierte stimmen für Merz

Roland Ermer aus Bernsdorf und Matthias Grahl aus Wachau vertreten die Kreis-CDU beim Bundesparteitag. Ihr Votum für den Vorsitz steht fest. Das sind die Gründe.

Merz: Twitter-Debatte um „Neidsteuer“

Merz: Twitter-Debatte um „Neidsteuer“

Finanzminister Scholz spricht sich indirekt für eine Vermögensteuer aus. Friedrich Merz sieht das anders - bei Twitter sorgt das für Wirbel.

In Hinblick auf die Wahl für den CDU-Vorsitz am Samstag gaben 28 Prozent der Befragten an, dass sie Merz oder Laschet zutrauen, die CDU erfolgreich in die Zukunft zu führen. Knapp ein Viertel (24 Prozent) hält Röttgen in der Hinsicht für fähig. Bei den CDU/CSU-Anhängern ist das Bild etwas gemischter: Sie trauen Merz (37 Prozent) etwas mehr zu als Laschet (25 Prozent) oder Röttgen (26 Prozent). (dpa)

Das Politbarometer

Mehr zum Thema Politik