merken
Politik

Baerbock will Benzin verteuern

Die Kanzlerkandidatin der Grünen befürwortet Preiserhöhungen um 16 Cent pro Liter. Auch zu einem Tempolimit hat sie eine klare Meinung.

Annalena Baerbock unterstützt Forderungen nach einer Preisbanhebung von Kraftstoffen.
Annalena Baerbock unterstützt Forderungen nach einer Preisbanhebung von Kraftstoffen. ©  dpa/Kay Nietfeld

Berlin. Grünen-Chefin Annalena Baerbock ist für eine Benzinpreis-Erhöhung von 16 Cent. "Sechs Cent Preiserhöhung gab es jetzt zum Jahresbeginn, weil erstmalig auch ein CO2-Preis auf Benzin eingeführt worden ist. Wir sagen, dass das schrittweise weiter angehoben werden muss auf die 16 Cent, die Robert Habeck erwähnt hat", sagte die designierte Kanzlerkandidatin ihrer Partei am Sonntagabend in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen". Co-Parteichef Habeck hatte sich jüngst für eine solche Erhöhung ausgesprochen.

Baerbock bekräftigte auch, dass ihre Partei ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern einführen möchte. Das sieht auch der Entwurf des Wahlprogramms vor, das beim Parteitag Mitte Juni verabschiedet werden soll.

Anzeige
Bunte Sachen musst Du tragen!
Bunte Sachen musst Du tragen!

Endlich eine volle Breitseite Kultur! Beim Mittelaltermarkt und Bardentreffen im Kloster Altzella bei Nossen.

Weiterführende Artikel

Spritpreise schwanken immer schneller

Spritpreise schwanken immer schneller

Der Spritpreis folgt jeden Tag dem Verlauf einer Berg- und Talbahn. Wer zum richtigen Zeitpunkt tankt, kann sparen. Doch das wird immer schwieriger.

3,4 Millionen Pendler in Deutschland

3,4 Millionen Pendler in Deutschland

Kilometerlange Strecken zum Job sind für Millionen Menschen in Deutschland Alltag. Kann das Pendeln klimafreundlich werden?

Baerbock korrigiert Angaben im Lebenslauf

Baerbock korrigiert Angaben im Lebenslauf

Die Korrektur mehrerer Details im Lebenslauf der Kanzlerkandidatin der Grünen sorgt für Wirbel. Annalena Baerbock entschuldigt sich.

Auch Laschets Lebenslauf hat eine Lücke

Auch Laschets Lebenslauf hat eine Lücke

Im Lebenslauf des CDU-Chefs Armin Laschet finden sich Unstimmigkeiten. Hat der Kanzlerkandidat eine Tätigkeit bewusst ausgelassen?

Der Linken-Bundestagsabgeordnete Lorenz Gösta Beutin erklärte dazu am Montag, eine echte ökologische Wende werde es nur mit seiner Partei geben. "Allein die Preise für Energie und Kraftstoffe anzuheben reicht aber nicht, denn sie führt zu neuen sozialen Verwerfungen. Es braucht einen grundsätzlichen Systemwechsel, dabei darf die Vergesellschaftung von Stromkonzernen und Stromnetzen kein Tabu sein. Ordnungsrecht muss vor Marktanreizen wie CO2-Bepreisung gehen." (dpa)

Mehr zum Thema Politik