merken
Politik

Steffen Große scheitert erneut

Der Ex-Chef der Freien Wähler hat vor Gericht keinen Erfolg. Ob er nun weiter gegen seine Absetzung vorgeht, ist offen.

Steffen Große in Dresden. Der Ex-Chef der sächsischen Freien Wähler wurde von seinen Posten entfernt.
Steffen Große in Dresden. Der Ex-Chef der sächsischen Freien Wähler wurde von seinen Posten entfernt. © René Meinig

Der sächsische Politiker Steffen Große hat in der juristischen Auseinandersetzung um seine Absetzung als Landeschef der Freien Wähler eine Niederlage erlitten. Das Landgericht Oldenburg wies einen Antrag des Dresdners zurück, wie Große saechsische.de sagte. 

Er wollte damit die Rücknahme der internen Ordnungsmaßnahme erreichen. Große war vom Bundesvorstand des Amtes enthoben worden. Zudem ist er drei Jahre für Ämter bei den Freien Wählern gesperrt.

Anzeige
Bummeln bei Lichterglanz? Hier geht's!
Bummeln bei Lichterglanz? Hier geht's!

Am 30. Oktober erstrahlt die nächtliche Görlitzer Innenstadt wieder in einem Meer voller Farben und lädt sie zu einem besonderen Einkaufserlebnis ein.

Interner Streit bei den Freien Wählern

Große war intern kritisiert worden, weil er im April in einem Schreiben an Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) das Ende des Corona-Lockdowns gefordert hatte. Vorwürfe, es gebe ein rechtes Netzwerk bei den Dresdner Freien Wählern, wies der Politiker mehrfach zurück.

Weiterführende Artikel

Ex-Freie Wähler-Chef gründet neue Partei

Ex-Freie Wähler-Chef gründet neue Partei

Der ehemalige Sachsen-Chef der Freien Wähler, Steffen Große, ist nun Vorsitzender der "Bürgerallianz Deutschland". Bekannte Gesichter sind dabei.

Langjähriger Chef der Freien Wähler geht

Langjähriger Chef der Freien Wähler geht

Steffen Große war über viele Jahre Vorsitzender. Nun verlässt er die Partei. Er geht nicht allein.

Große wehrt sich weiter gegen Rauswurf

Große wehrt sich weiter gegen Rauswurf

Ein Schiedsgericht der Freien Wähler hat den Einspruch von Sachsens Ex-Chef gegen seine Amtsenthebung abgelehnt. Doch Große gibt nicht auf.

Nach seiner Darstellung argumentierte das Oldenburger Gericht, dass es sich um einen innerparteilichen Streit handle. Gegen die Entscheidung kann Große beim Oberlandesgericht Beschwerde einlegen. Er will darüber nach eigenen Angaben Anfang der kommenden Woche entscheiden. (SZ/ale)

Mehr zum Thema Politik