merken
Politik

Sachsens SPD verschiebt Parteitag

Die SPD will unbedingt einen Präsenz-Parteitag, doch das ist in der Pandemie nicht möglich. Nun soll die Veranstaltung im Juli stattfinden.

Sachsens SPD wünscht sich einen Präsenz-Parteitag, der nun im JUli stattfinden soll.
Sachsens SPD wünscht sich einen Präsenz-Parteitag, der nun im JUli stattfinden soll. © Ronny Hartmann/dpa

Dresden. Die sächsische SPD verschiebt ihren für Ende April geplanten Parteitag wegen der Corona-Pandemie auf Juli. Ursprünglich sollte er am 24. und 25. April im Leipziger Westbad stattfinden. Wie Generalsekretär Henning Homann am Freitag in Dresden sagte, wolle man bei dem Parteitag aber eine Präsenz von Mitgliedern, und das ließen die steigenden Infektionszahlen derzeit nicht zu.

Weiterführende Artikel

Linke: Kipping will Dresdner Direktmandat holen

Linke: Kipping will Dresdner Direktmandat holen

Katja Kipping und Silvio Lang wollen die Dresdner Direktmandate bei der Bundestagswahl gewinnen. Auch die SPD hat ihre Kandidaten aufgestellt.

Der Parteitag will sich über die inhaltliche und personelle Ausrichtung verständigen und einen neuen Landesvorstand wählen. Einen genauen Termin für Juli gibt es noch nicht, die SPD möchte aber wie geplant im Westbad von Leipzig tagen. Für den 24. April will man den Mitgliedern eine digitale Plattform zum Austausch bieten. Am 29. Mai ist die Aufstellung der SPD-Landesliste zur Bundestagswahl geplant. (dpa)

Anzeige
Wie das Miteinander gelingen kann
Wie das Miteinander gelingen kann

Die TU Dresden engagiert sich für eine Ethik des Zusammenlebens, die sich an Gleichheit, Diversität und Eigenverantwortung orientiert.

Mehr zum Thema Politik