merken
Politik

Walter-Borjans tritt nicht mehr als SPD-Chef an

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans will als Parteivorsitzender aufhören. Er wird sich beim Parteitag im Dezember nicht erneut um den Parteivorsitz bewerben.

Norbert Walter-Borjans will als Bundesvorsitzender der SPD aufhören.
Norbert Walter-Borjans will als Bundesvorsitzender der SPD aufhören. © Hendrik Schmidt/dpa

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans will als Parteivorsitzender aufhören. Er werde sich beim Parteitag im Dezember nicht erneut um den Parteivorsitz bewerben, sagte der Politiker der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Eine SPD-Sprecherin sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin am Freitag, Walter-Borjans werde dann nicht erneut antreten.

Walter-Borjans war 2019 gemeinsam mit Saskia Esken bei den SPD-Mitgliedern als Sieger einer aufwendigen Kandidatenkür hervorgegangen. Planmäßig neu gewählt wird bei einem dreitägigen Parteitag vom 10. bis 12. Dezember. Walter-Borjans wollte laut "Rheinischer Post" die SPD-Gremien an diesem Freitag über seinen Schritt informieren.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

"Für mich war mit dem Vorsitz von vornherein keine weitere Karriereplanung verbunden, sondern das Ziel, die Partei auf Kurs zu bringen", sagte Walter-Borjans der Zeitung. "Mit dieser Mission bin ich so weit gekommen, dass ich sagen kann: Jetzt sollen mal Jüngere ran." Er habe deshalb den Vorstand seines nordrhein-westfälischen
Landesverbandes gebeten, auf seine erneute Nominierung zu
verzichten.

Esken dankte Walter-Borjans auf Twitter mit den Worten: "Lieber Norbert, ich bin Dir unendlich dankbar für die gemeinsame Zeit." Die SPD werde ihren Weg in den Koalitionsverhandlungen zu einem guten Erfolg führen.

Er gehe mit dem "gutem Gefühl, zwei Jahre die SPD mitgeprägt zu haben", sagte der 69-Jährige. "Wir haben in dieser Zeit gezeigt, dass wir zusammenhalten und mit sozialdemokratischer Politik erfolgreich sein können."

Weiterführende Artikel

Klingbeil und Esken sollen SPD als Parteichefs führen

Klingbeil und Esken sollen SPD als Parteichefs führen

Co-Chefin Saskia Esken und Generalsekretär Lars Klingbeil wollen die neue Doppelspitze bilden. Das Präsidium stimmte zu. Gewählt wird Mitte Dezember.

Merkel ebnet Scholz den Weg in die Weltpolitik

Merkel ebnet Scholz den Weg in die Weltpolitik

Beim G20-Gipfel beeindrucken die Kanzlerin und ihr Nachfolger in spe durch freundschaftliche Machtübergabe. Doch die Herausforderungen kommen noch.

Grüne vor Neustart: Baerbock und Habeck gehen - wer kommt?

Grüne vor Neustart: Baerbock und Habeck gehen - wer kommt?

Die Politik sortiert sich neu. SPD-Chef Walter-Borjans zieht sich zurück, Armin Laschet ist CDU-Vorsitzender auf Abruf. Spannend wird es auch bei den Grünen.

Über einen Wunsch-Nachfolger oder eine Wunsch-Nachfolgerin sagte der scheidende SPD-Chef nichts. Er ist aber dagegen, dass die Parteiführung ins neue Kabinett gehe. "Ein Regierungsmitglied als Parteichefin oder Parteichef ist notwendigerweise immer ein Stück Regierungssprecher", sagte Walter-Borjans. Die bisherige Arbeitsteilung - Parteivorsitz auf der einen und Regierungsamt auf der anderen Seite - habe sich bewährt. (dpa)

Mehr zum Thema Politik