merken
Politik

Umfrage: Grüne weiter vor allen anderen

Trotz Verlusten behaupten die Grünen in einer Wahlumfrage den Spitzenplatz. Auch Annalena Baerbock schneidet bei der Kanzlerfrage am besten ab.

Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, schneidet trotz der verspätet gemeldeten Sonderzahlung weiter am besten in einer Umfrage ab.
Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, schneidet trotz der verspätet gemeldeten Sonderzahlung weiter am besten in einer Umfrage ab. © Kay Nietfeld/dpa

Berlin. Die Grünen verlieren nach einer Umfrage leicht in der Gunst der Wähler, liegen aber weiter knapp vorn. Mit einem Verlust von einem Prozentpunkt gegenüber der Vorwoche kommen sie beim Forsa-Institut auf 25 Prozent, wie die Erhebung im Auftrag von RTL/ntv ergab. Die Union rangiert mit unverändert 24 Prozent knapp dahinter.

Einen Prozentpunkt verloren hat auch die SPD, die nun bei 14 Prozent liegt. Ihre Zustimmungswerte verbessern konnte lediglich die FDP, und zwar um zwei Punkte auf 13 Prozent. Die Werte von Linken (6 Prozent) und AfD (10) blieben unverändert.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Weiterführende Artikel

Umfrage: Union baut Vorsprung aus

Umfrage: Union baut Vorsprung aus

In einer neuen Forsa-Umfrage fallen die Grünen in der Wählergunst weiter ab, CDU/CSU legen indes zu.

Umfrage: AfD in Sachsen stärkste Kraft

Umfrage: AfD in Sachsen stärkste Kraft

Laut einer neuen Insa-Befragung hätte die regierende Kenia-Koalition in Sachsen derzeit keine Mehrheit. Stattdessen liegt die AfD vorn.

Habeck will Ukraine Abwehrwaffen liefern

Habeck will Ukraine Abwehrwaffen liefern

Der Besuch von Grünen-Chef Habeck in der Ostukraine ist ein denkwürdiger - auch wegen einer Äußerung, die so gar nicht zu seiner Partei passt.

Annalena Baerbocks Probleme häufen sich

Annalena Baerbocks Probleme häufen sich

Die Kanzlerkandidatin der Grünen hat bislang keine großen Fehler gemacht. Doch die verspätete Meldung ihrer Nebeneinkünfte könnte heikel werden.

Könnten die Deutschen den Kanzler oder die Kanzlerin direkt wählen, würde Grünen-Chefin Annalena Baerbock mit leichten Einbußen weiterhin am besten abschneiden - trotz der aufsehenerregenden Sonderzahlungen ihrer Partei, die sie der Bundestagsverwaltung verspätet angegeben hatte. Laut der Umfrage würden sich 28 Prozent für sie entscheiden (minus 2 Prozentpunkte). Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet könnte 18 Prozent auf sich vereinen (unverändert), SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz 14 Prozent (plus 1). 40 Prozent würden keinem der drei ihre Stimme geben. (dpa)

Mehr zum Thema Politik