merken
Deutschland & Welt

Verfasser von Drohschreiben gefasst

Mehrere Absender aus der Politik haben anonyme Drohschreiben erhalten. Nun wurden zwei Tatverdächtige festgenommen.

Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen. Dem Duo wird zur Last gelegt, seit Dezember 2019 in fünf Wellen Drohbriefe an eine Vielzahl von Empfängern verschickt zu haben.
Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen. Dem Duo wird zur Last gelegt, seit Dezember 2019 in fünf Wellen Drohbriefe an eine Vielzahl von Empfängern verschickt zu haben. © Symbolbild: René Priebe/dpa

Stuttgart. Wegen anonymer Drohschreiben an Politiker, Behörden, Ministerien und Verkehrsverbünde hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart eine 39-jährige Frau und einen 38-jährigen Mann als Tatverdächtige festnehmen lassen. Dies teilte die Behörde am Freitag mit. Auch gab es Durchsuchungen von fünf Objekten in der baden-württembergischen Landeshauptstadt und in Berlin.

Dem Duo wird zur Last gelegt, seit Dezember 2019 in fünf Wellen Drohbriefe an eine Vielzahl von Empfängern verschickt zu haben. 

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Paar soll Brandanschlag in Nürnberg verübt haben

Die Schreiben seien mit „MIlitantE ZellE (MIEZE) - vereint im Kollektiv der "Revolutionären Aktionszellen (RAZ)“ unterzeichnet worden. Die mutmaßlichen Verfasser der Briefe sollen die Empfänger unter Androhung von Gewalt aufgefordert haben, Missstände in ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereichen zu beseitigen und politische Maßnahmen auf die Bedürfnisse der Bevölkerung zu fokussieren, und nicht auf Wirtschaftslobbyisten. 

Zur Untermauerung der Forderungen waren den Schreiben Platzpatronen, Streichhölzer, Grillanzünder oder auch Messer beigelegt, wie die Staatsanwaltschaft weiter berichtete.

Außerdem soll das Paar im August einen Brandanschlag auf ein Gebäude der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg begangen haben. Der verwendete Brandsatz zündete jedoch nicht. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt