merken
Politik

Verfahren gegen Bodo Ramelow eingestellt

Gegen Ramelow wurde wegen Beleidigung ermittelt. Er soll einem AfDler den Mittelfinger gezeigt haben. Warum das Verfahren eingestellt wurde.

Gegen Ramelow wird nicht mehr ermittelt.
Gegen Ramelow wird nicht mehr ermittelt. © Martin Schutt/dpa

Erfurt. Die Staatsanwaltschaft Erfurt hat das Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung gegen den Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) eingestellt. Die Einstellung sei erfolgt, nachdem der Politiker eine Geldauflage von 5.000 Euro an zwei unpolitische Erfurter Vereine gezahlt habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Ramelow war vorgeworfen worden, bei einer Landtagssitzung im Juli vergangenen Jahres von der Regierungsbank aus dem AfD-Abgeordneten Stefan Möller den Mittelfinger gezeigt und ihn als „widerlichen Drecksack“ bezeichnet zu haben.

Stars im Strampler aus Döbeln
Stars im Strampler aus Döbeln

Hier werden Fotos von Neugeborenen gezeigt, die aus Döbeln oder aus der Region kommen. Vielleicht ist auch Ihr Bild bald dabei?

Weiterführende Artikel

Immunität von Ramelow aufgehoben

Immunität von Ramelow aufgehoben

Gegen Thüringens Ministerpräsidenten wird wegen des Vorwurfs der Beleidigung ermittelt. Auch AfD-Rechtsaußen Björn Höcke verliert seine Immunität.

Ramelow droht juristischer Ärger

Ramelow droht juristischer Ärger

Die Immunität von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow soll aufgehoben werden. Es geht um den Vorwurf der Beleidigung.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte, die Behörde habe von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, von der Erhebung der öffentlichen Klage abzusehen und dem Beschuldigten eine Zahlungsauflage zu machen. Dies erlaube die Strafprozessordnung. Es könne so verfahren werden, wenn die Auflage geeignet sei, das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung zu beseitigen und die Schwere der Schuld einem solchen Vorgehen nicht entgegenstehe.

„Bei Berücksichtigung aller Umstände war dies hier der Fall.“ Nachdem Ramelow die Auflage erfüllt habe, könnten die Taten nicht mehr als Vergehen verfolgt werden und sei das Verfahren endgültig eingestellt worden. (dpa)

Mehr zum Thema Politik