merken
Politik

Mehrheit hätte lieber Söder als Kanzler

Der neue CDU-Vorsitzende Laschet liegt in der Gunst der Deutschen hinter dem CSU-Chef zurück, befragt nach dem geeigneteren Kanzlerkandidaten.

Die aussichtsreichten Kandidaten, nächster Kanzler zu werden: Armin Laschet (CDU, l), und Markus Söder (CSU).
Die aussichtsreichten Kandidaten, nächster Kanzler zu werden: Armin Laschet (CDU, l), und Markus Söder (CSU). © Guido Kirchner/dpa

Weiterführende Artikel

Warum Laschet am Ende das Rennen machte

Warum Laschet am Ende das Rennen machte

Für sein Krisenmanagement wurde Laschet kritisiert, seine Umfragewerte in der CDU waren dürftig. Doch am Ende hat er doch deutlich gewonnen.

Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender

Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender

Armin Laschet wird neuer CDU-Chef. Friedrich Merz scheitert und bietet sich für einen Posten in der Regierung an. Die Kanzlerin reagiert umgehend.

Berlin/München. Nach der Wahl von Armin Laschet zum neuen CDU-Chef sehen mehr Deutsche den CSU-Vorsitzenden Markus Söder als geeigneten Kanzlerkandidaten. 54 Prozent der befragten Teilnehmer einer Umfrage im Auftrag des ARD-Magazins "Report München" bezeichnen Söder als guten Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl im September. 37 Prozent sprechen sich gegen den bayerischen Ministerpräsidenten aus. 34 Prozent sehen Laschet in der vom Meinungsforschungsinstitut "Infratest dimap" erstellten Umfrage als guten Kanzlerkandidaten, eine Mehrheit von 52 Prozent sieht das nicht so. Noch klarer sind die Ansichten unter Anhängern der Union: 72 Prozent halten Söder für einen guten Kandidaten, 41 Prozent Laschet.

Voraussichtlich im Frühjahr will die Union ihren gemeinsamen Kanzlerkandidaten nominieren. Als frühester Termin gilt die zweite Märzhälfte, also nach den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg vom 14. März. Die Entscheidung dürfte zwischen Laschet und Söder fallen. (CDU)

Anzeige
Lebensgefühl abseits vom Großstadttrubel
Lebensgefühl abseits vom Großstadttrubel

Blogger aus dem UnbezahlbarLand: Warum sie anderen davon erzählen wollen, dass ihre Heimat einfach unbezahlbar ist.

Mehr zum Thema Politik