SZ + Zittau
Merken

Zittau schaltet wegen AfD-Logo die Rechtsaufsicht ein

Die Stadt wirft OB-Kandidat Jörg Domsgen vor, das Logo der Stadt unrechtmäßig verfremdet und verwendet zu haben. Wenn das stimmt, droht eine hohe Strafe.

Von Thomas Mielke
 3 Min.
Teilen
Folgen
Darum dreht sich der Streit: Links das offizielle Logo der Stadt, rechts das abgewandelte der AfD.
Darum dreht sich der Streit: Links das offizielle Logo der Stadt, rechts das abgewandelte der AfD. ©  Montage: SZ-Bildstelle

Nun mal andersherum: Nachdem der AfD-Kandidat zur Zittauer OB-Wahl, Jörg Domsgen, sich wegen vermeintlicher Fehler des OBs Thomas Zenker (Zkm) beziehungsweise der Stadtverwaltung zweimal bei der Rechtsaufsicht beschwerte, hat die Stadt nun seinetwegen die Rechtsaufsicht eingeschaltet. "Es liegt eine Mitteilung der Stadt vor, wonach Herr Domsgen und/oder die AfD das Stadtratswappen in unzulässig abgewandelter Form verwende", teilte eine Sprecherin des Landratsamtes als Untere Rechtsaufsichtsbehörde auf SZ-Anfrage mit. "Die Aufforderung der Stadt auf Unterlassung sei ungehört geblieben."

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!