SZ + Löbau
Merken

Warum Wähler im Kreis Görlitz bewusst ungültig wählen

Nachdem die Wahlausschüsse alles geprüft haben, ist klar: In einigen Gemeinden im Kreis Görlitz gab es bei der Kommunalwahl eine hohe Zahl ungültiger Stimmen. Eine Suche nach Gründen.

Von Anja Beutler
 3 Min.
Teilen
Folgen
Politikwissenschaftler Julian Nejkow beobachtet auch die Entwicklungen in der Kommunalpolitik.
Politikwissenschaftler Julian Nejkow beobachtet auch die Entwicklungen in der Kommunalpolitik. © Mario Heller

Es ist ein deutliches Zeichen: 14,8 Prozent der abgegebenen Stimmen bei der Neusalza-Spremberger Bürgermeisterwahl vor einer reichlichen Woche waren ungültig. 206 der 1.390 Zettel, um genau zu sein. Ähnlich sieht es in Oppach oder Schönbach aus, wo 14 beziehungsweise 12,8 Prozent ungültige Stimmen zu Buche stehen. Die Reihe ließe sich weiter fortsetzen, vor allem mit Gemeinden im Süden des Kreises: Auch in Horka (12,5 Prozent), Beiersdorf (11,6 Prozent), Bertsdorf-Hörnitz (10,9 Prozent), Leutersdorf (10,1 Prozent) oder Waldhufen (9,8 Prozent) und Herrnhut (9,7 Prozent) hat etwa jeder Zehnte Wähler ein solches Zeichen gesetzt. Aber, was hat es zu bedeuten?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Löbau