merken
Politik

Weiterer Beschuldigter in Masken-Affäre

In der Korruptionsaffäre um den Bundestagsabgeordneten Nüßlein hat eine weitere Durchsuchung stattgefunden. Es gibt einen weiteren Beschuldigten.

Georg Nüßlein (ehemals CSU) steht im Fokus der aktuellen Masken-Affäre.
Georg Nüßlein (ehemals CSU) steht im Fokus der aktuellen Masken-Affäre. © Kay Nietfeld/dpa

München. Bei den Korruptionsermittlungen gegen den Bundestagsabgeordneten Georg Nüßlein (ehemals CSU) im Zusammenhang mit Maskengeschäften gibt es mittlerweile einen dritten Beschuldigten. Nach Angaben der Münchner Generalstaatsanwaltschaft handelt es sich dabei um keinen Politiker. Nähere Angaben wollte der Sprecher der Ermittlungsbehörde am Donnerstag nicht machen. Zuvor hatten mehrere Medien über den dritten Verdächtigen berichtet.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hatte es in München auch eine weitere Durchsuchung in dem Ermittlungsverfahren gegeben. Bei dem weiteren Beschuldigten soll es sich um einen Geschäftsmann handeln.

Anzeige
Hier werden Azubis gesucht!
Hier werden Azubis gesucht!

Die Schule neigt sich dem Ende und ihr habt keine Ahnung was ihr beruflich machen wollt? Diese Firmen haben freie Ausbildungsplätze.

Weiterführende Artikel

Maskenaffäre: Neuer Verdacht in der CSU

Maskenaffäre: Neuer Verdacht in der CSU

Die Maskenaffäre weitet sich aus. Inzwischen wird auch gegen Bayerns ehemaligen Justizminister Alfred Sauter ermittelt.

Kretschmer kommentiert Wahlergebnisse

Kretschmer kommentiert Wahlergebnisse

Unter anderem die Maskenaffäre erkläre das schlechte Abschneiden der CDU bei den jüngsten Landtagswahlen, sagt Sachsens Ministerpräsident Kretschmer.

Masken-Geschäfte "Gift für die Demokratie"

Masken-Geschäfte "Gift für die Demokratie"

Die Verstrickungen von Unionspolitikern in Geschäfte mit Corona-Masken hat Bundespräsident Steinmeier ungewöhnlich scharf kritisiert.

Maskenaffäre: Unionsfraktion setzt Frist

Maskenaffäre: Unionsfraktion setzt Frist

Bis Freitagabend sollen die Unions-Bundestagsabgeordneten erklären, ob sie im Zusammenhang mit dem Kampf gegen Corona finanzielle Vorteile erzielt haben.

Vor zwei Wochen hatte die Generalstaatsanwaltschaft im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen Nüßlein und einen zweiten, nicht benannten Beschuldigten zunächst 13 Objekte in Deutschland und in Liechtenstein durchsuchen lassen. Es geht um den Anfangsverdachts der Bestechlichkeit und Bestechung von Mandatsträgern bei Geschäften mit Corona-Schutzmasken. Nüßleins Anwalt hat die Vorwürfe zurückgewiesen. (dpa)

Mehr zum Thema Politik