Merken
Politik

Wöller fordert härtere Strafen für Schleuserbanden

Sachsens Innenminister Roland Wöller fordert ein härteres Vorgehen gegen Schleuserbanden. Das aktuelle Strafmaß sei zu gering, sagt er.

 0 Min.
Sachsens Innenminister Wöller fordert härtere Strafen bei Schleuserkriminalität.
Sachsens Innenminister Wöller fordert härtere Strafen bei Schleuserkriminalität. © Symbolbild: dpa-Zentralbild

Berlin/Dresden. Zum Auftakt der Innenministerkonferenz von Bund und Ländern am Mittwoch hat Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) schwerere Strafen für Schleuserbanden gefordert. "In Deutschland müssen wir in Bezug auf Mindeststrafen für Schleuserkriminalität nachjustieren", sagte Wöller den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Das aktuell geltende Strafmaß ist für so schwerwiegende Straftaten, bei denen es nicht nur um die Schicksale von Menschen geht, sondern auch um ihr Leben, zu gering."

Kritik äußerte der Innenminister an der derzeitigen Situation von Migranten und Flüchtlingen an der Grenze von Belarus und Polen: "Die gezielte Schleusung von illegalen Migranten an der polnischen Grenze durch den weißrussischen Diktator Lukaschenko ist und bleibt staatlich organisierter Menschenhandel und ist ebenfalls ein Angriff auf die EU."

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Weiterführende Artikel

Belarus-Route: Weniger illegale Einreisen nach Deutschland

Belarus-Route: Weniger illegale Einreisen nach Deutschland

Die Zahl der Migranten, die über Belarus und Polen nach Deutschland kommen, hat zuletzt deutlich abgenommen.

Allein in diesem Jahr seien an der deutschen Grenze zu Polen 10.000 illegale Grenzübertritte mit Bezug zu Weißrussland verzeichnet worden. EU-Maßnahmen wie Sanktionen gegen die beteiligten Fluggesellschaften und die Aussetzung der Visaerleichterung mit Weißrussland begrüßte Wöller. (dpa)

Mehr zum Thema Politik