Merken

Politiker für Abschuss von „Problemwölfen“

Der Wolf ist auf dem Vormarsch. Vor allem Nutztier-Halter sind besorgt. Die Unionsparteien wollen nun gegen bestimmte Tiere vorgehen.

Teilen
Folgen
© Archivbild: dpa

Dresden. Politiker von CDU und CSU wollen die Zahl der streng geschützten Wölfe regulieren und sie dabei auch abschießen lassen. „Abschüsse von Wölfen, die ein atypisches Verhalten aufweisen oder sich innerhalb eingezäunter Weiden befinden, sollten ermöglicht werden“, erklärte der sächsische Landtagsabgeordnete Jan Hippold am Mittwoch nach einem Treffen der umweltpolitischen Sprecher beider Parteien im Bund und in den Ländern in Dresden.

Es gebe einen großen „Vertrauensverlust vor allem bei Nutztierhaltern, Jägern und den Menschen in betroffenen Gebieten, heißt es in einer „Dresdner Resolution“ zum Wolfsmanagement: „Die Verharmlosung des Wolfes und der zögerliche Umgang zuständiger Behörden mit der Wolfsproblematik vergrößern den bereits eingetretenen Akzeptanzverlust stetig. Wölfe sind hochintelligente Tiere, die schnell realisieren, wenn ihnen keine Gefahr droht.“

Anzeige Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

In der Resolution wird darauf verwiesen, dass der Wolf inzwischen im gesamten Bundesgebiet vertreten ist. Aktuell seien in Deutschland 46 und im Westen Polens 56 Wolfsrudel nachgewiesen. Die dynamische Entwicklung mit einer jährlichen Zuwachsrate von 30 Prozent sei das Ergebnis von Artenschutz. Da der Wolf nicht bejagt werde, breite er sich immer schneller aus. Auch Schutzmaßnahmen für Nutztiere würden Wölfe nicht hindern, in Herden leichte Beute zu machen.

Weiterführende Artikel

Flatterband gegen hungrige Wölfe

Flatterband gegen hungrige Wölfe

Auf das Konto des Rosenthaler Wolfsrudels gehen schon zehn Übergriffe auf Schafs- und Ziegenherden. Manche Halter fordern den Abschuss. Andere setzen auf mehr Schutz.

Neuer Anlauf für Wolfs-Abschuss

Neuer Anlauf für Wolfs-Abschuss

Michael Harig (CDU) ist mit seinem Vorstoß bereits einmal gescheitert. Wolfsexperten fordern nach der jüngsten Attacke in Cunnewitz noch mehr Schutz.

„Für solche, zu Problemwölfen gewordene Tiere, darf auch die Bejagung kein Tabu sein“, verlangen die Unionspolitiker und regen ein bundesweit agierendes Expertenteam an, das zuständigen Behörden Empfehlungen gibt. Die Menschen und besonders die Landwirte in den ländlichen Gebieten dürften nicht länger allein gelassen werden, betonte der Vorsitzende der umweltpolitischen Sprecher, Dieter Dombrowski aus Brandenburg. Man benötige praxistaugliche Regelungen im Wolfsmanagement der Länder. Auch der Bund und die EU müssten sich stärker zu ihrer Verantwortung bekennen.

Nach Darstellung der Unionspolitiker wächst die Sorge vor dem Wolf bei der ländlichen Bevölkerung, vor allem wenn einzelne Tiere oder Rudel ihre Scheu vor dem Menschen und seinen Siedlungen verlieren. (dpa)