merken

Polizei beendet Suche nach Leichenteilen

Die Sonderkommission „Pension“ hat die Suche nach der zerstückelten Leiche des Unternehmensberaters aus Hannover im Außenbereich des Tatortes gestern abgeschlossen.

Dresden. Die Sonderkommission „Pension“ hat die Suche nach der zerstückelten Leiche des Unternehmensberaters aus Hannover im Außenbereich des Tatortes gestern abgeschlossen. Das bestätigte eine Polizeisprecherin in Dresden. Die Spurensicherung konzentriere sich jetzt auf das Innere des früheren DDR-Ferienheims, in dem der Beschuldigte lebte und Gäste betreute.

Eine Woche lang hatten Kriminaltechniker zeitweilig mit speziell ausgebildeten Hunden im Garten der Pension im Gimmlitztal nach Leichenteilen gesucht. Die Stellen hatte Kriminalhauptkommissar Detlev G. den Ermittlern gezeigt. Der 55-jährige Polizist hatte gestanden, den 59-jährigen Mann aus Niedersachsen auf dessen Verlangen hin getötet, zerstückelt und vergraben zu haben. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Polizisten jedoch des Mordes. Der Mann aus dem Landeskriminalamt habe getötet, um seinen Sexualtrieb zu befriedigen, so die Staatsanwaltschaft.

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region! Attraktive Arbeitgeber Ihrer Region suchen Sie!

Weiterführende Artikel

Das unheimliche Puzzeln beginnt

Das unheimliche Puzzeln beginnt

Rechtsmediziner setzen seit gestern Leichenteile des von Polizist Detlev G. im Gimmlitztal getöteten Mannes zusammen. Eine tagelange, wichtige Arbeit.

Ein zweiter Mann wollte im Gimmlitztal sterben

Ein zweiter Mann wollte im Gimmlitztal sterben

Die Soko „Pension“ hat einen Zeugen vernommen, der ebenfalls im Haus von Detlev G. war, um sich töten und essen zu lassen. Doch G. wollte nicht.

Opfer starb im Keller der Pension

Opfer starb im Keller der Pension

Nach dem Verbrechen im Gimmlitztal dauert die Suche nach Spuren länger als erwartet. Noch fehlen viele Leichenteile.

Das Motiv liegt noch im Dunklen

Das Motiv liegt noch im Dunklen

Nach der mutmaßlichen Tötung auf Verlangen im Erzgebirge setzt die Polizei am Montag ihre Spurensuche auf dem Gelände der Pension fort.

Dem Vernehmen nach soll am vergangenen Mittwoch ein großes Körperteil geborgen worden sein. Ob es sich dabei um den bisher vermissten Rumpf des Toten gehandelt hat, wollte die Polizei gestern nicht sagen. Wie es hieß, würde die Tatortarbeit nun im Haus fortgesetzt. (SZ/ts)