merken

Görlitz

Polizei entdeckt Transporter mit Diebesgut

Die Beamten haben auf der A4 bei Görlitz einen Mercedes Sprinter kontrolliert. Was sie darin fanden, erregte den Verdacht der Hehlerei.

Symbolbild
Symbolbild ©  dpa

Bundespolizisten aus Ludwigsdorf haben am Sonnabendnachmittag bei einer Kontrolle auf der A4 bei Görlitz 21 Fahrräder in einem Mercedes Sprinter entdeckt. Mindestens vier der Räder waren laut Bundespolizei als gestohlen gemeldet. In dem Fahrzeug saßen ein 31-jähriger Ukrainer und ein 35-jähriger Ukrainer. Sie befanden sich auf dem Weg in ihr Heimatland. Unter den Rädern, die die Beamten auf der Ladefläche bemerkten, befanden sich sowohl gebrauchte als auch sehr hochwertige neue Drahtesel.

Auf Nachfrage woher die Räder stammen, gaben Fahrer und Beifahrer an, diese über eine Verkaufsplattform im Internet erworben zu haben. Bei einem der Verkäufer soll es sich um einen in Berlin wohnenden Mann handeln. Mitgeführte Aufzeichnungen dokumentieren den Kauf der Räder, allerdings zu weit unter marktüblichen Preisen - Quittungen oder Rechnungen hatten die Männer nicht dabei.

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

Bei der Überprüfung der Identifizierungsnummern stellte sich schnell heraus, dass die vier Räder in Berlin entwendet worden waren. So ging die Reise vorerst nicht in die Ukraine, sondern zur Bundespolizei, wo der Kleintransporter komplett entladen wurde. Die beiden Ukrainer müssen sich nun wegen des Verdachtes der Hehlerei strafrechtlich verantworten. Weitere Ermittlungen konzentrieren sich darüber hinaus auf den Mann aus Berlin.

Alle Fahrräder wurden sichergestellt. Angaben zum Zeitwert der Markenräder liegen derzeit nicht vor. Die Bundespolizei wird nun klären müssen, wohin und wem die Ware gehört. (SZ)

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/ort/goerlitz

www.sächsische.de/ort/niesky