merken

Bautzen

Polizei ermittelt gegen Mitglied der IB

Ein Bautzener sprach am Montagabend bei Pegida in Dresden. Das erweckte auch das Interesse des Staatsschutzes.

Die Polizei ermittelt gegen Mitglied der IB. © dpa

Bautzen. Nach einer Rede bei Pegida in Dresden am Montagabend hat der Staatsschutz der Dresdner Polizei Ermittlungen eingeleitet. Das gab die Polizei auf SZ-Anfrage bekannt. Dabei geht es um eine Rede eines der führenden Köpfe der Bautzener Gruppe der Identitären Bewegung (IB), Maximilian Thorn. Im Raum steht der Verdacht der Volksverhetzung.

In seiner Rede spricht Maximilian Thorn angesichts der Wahlen vor Kurzem mehrfach von „ethnischen Wahlen“. Er redet über Muslime und behauptet, diese würden einen schwachen Staat haben wollen, um ihre Lobby zu stärken. So wollten sie angeblich ihren Anteil und den Einfluss der Muslime in der Gesellschaft erhöhen. Auch vom „großen Austausch“ spricht Thorn. Am Ende seiner Rede ruft der Bautzener in die Menge: „Es ist Jagdzeit.“

Anzeige

Das haben die Filmnächte zu bieten

Deutschlands größtes Freilicht-Kino ist zurück! In der 29. Saison finden vor der schönen Kulisse Dresdens zahlreiche Veranstaltungen für Jung und Alt statt. 

Die Identitäre Bewegung wird vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft. Etwa 40 Mitglieder gibt es laut Verfassungsschutzbericht in Sachsen in den Ortsgruppen in Leipzig, Zwickau, Dresden, im Erzgebirgskreis und im Kreis Bautzen. Galionsfigur der Gruppe im deutschsprachigen Raum ist Martin Sellner. Der österreichische IB-Chef geriet zuletzt in die Schlagzeilen, weil der mutmaßliche Todesschütze aus dem neuseeländischen Christchurch der IB in Österreich nach Erkenntnissen der Behörden 1 500 Euro gespendet hatte. Die österreichische Regierung prüft inzwischen sogar die Auflösung der IB. (SZ/the)