merken

Polizei ermittelt gegen Flüchtlinge

Nach den Handgreiflichkeiten am Gartenschaugelände äußert sich nun erstmals Großenhains Revierchef Dieter Greß.

© Kristin Richter

Von Catharina Karlshaus

Meißen. Alle Fakten liegen jetzt auf dem Tisch. Was Anfang August in den sozialen Netzwerken für einen Sturm der Entrüstung sorgte, hat die Großenhainer Polizei in den vergangenen zwei Wochen offenbar intensiv beschäftigt. Der Leiter des Reviers Dieter Greß lässt beim exclusiven Gespräch mit der Sächsischen Zeitung am Montag zumindest keinen Zweifel daran, dass die zuständigen Ermittler auf Hochtouren arbeiten. „Wir sind noch nicht am Ende! Aber wir können schon mal deutlich sagen, dass sich vieles bestätigt hat“, bekennt Dieter Greß. Ein politisch motiviertes Motiv sei bisher nicht erkennbar.

Anzeige
Wie sich Immobilien am besten verkaufen

Es kommt vor allem darauf an: Häuser und Wohnungen optisch aufzuwerten. Nur ein Makler hat dafür das nötige Netzwerk.

Zur Erinnerung: Es ist Montagabend, der 31. August, als die Beamten der Röderstadt das erste Mal zum Festplatz des ehemaligen Landesgartenschaugeländes gerufen werden. Gut zehn bis 15 Flüchtlinge haben sich am früheren Grillplatz zusammengefunden. Wohl etwas zu lautstark, wovon nicht nur die überall herumliegenden zerbrochenen Flaschen erzählen. „Wir haben die jungen Leute im Alter über 18 Jahren angewiesen, die Scherben und Flaschen aufzuräumen. Außerdem ist ihnen im Wiederholungsfall ein Platzverweis angedroht worden“.

Eine disziplinarische Maßnahme, die offenkundig keine Wirkung erzielte. Bereits am nächsten Abend findet sich die Gruppe afghanischer Männer, begleitet von zwei deutschen Mädchen, wieder vor Ort ein. Zu Protokoll werden sie der um 21.30 Uhr erneut angerückten Polizei geben, dass es doch schließlich „ihr Platz“ sei, den sie allein für sich beanspruchen.

Falsches Besitzdenken, das sich indes nicht nur auf das Gartenschaugelände bezieht. An diesem Abend hatten sich immerhin auch noch ein weiteres Mädchen, ihr Freund und dessen Kumpel dort eingefunden. Die beiden gebürtigen Großenhainer werden von einem der Flüchtlinge mehrfach angepöbelt. Wie sich durch die Polizeivernehmung im Nachhinein herausstellen wird, hatte die junge Frau mit dem Asylsuchenden längere Zeit eine Beziehung.

Dass sie jetzt mit ihrem Neuen auf dem Platz auftaucht, ist dem Mann wohl alles andere als recht. Er beschimpft die Röderstädterin wortgewaltig und rüde. Es ist der Moment, als just ein Pärchen mit Kinderwagen und Hund des Wegs kommt. Die Beiden zeigen Zivilcourage, wollen dem Mädchen beistehen und den Streit schlichten.

Was sich aus ihren Bemühungen ergibt, listen die Großenhainer Beamten faktenreich auf: Infolge der auch handgreiflichen Auseinandersetzung werden vier Deutsche leicht verletzt. Der herbeigerufene Rettungswagen muss eine Person ambulant behandeln. Laut den bisherigen Ermittlungen haben Flüchtlinge zudem am Kinderwagen gerüttelt, der daraufhin schwankt. Zudem wurde nach dem Hund des Pärchens getreten, was am nächsten Tag Anzeige erstattet. Insgesamt, so Dieter Greß, ermittle die Polizei demnach gegen sechs ausländische Tatverdächtige und einen Deutschen wegen gefährlicher Körperverletzung. Bei dem jungen Großenhainer war ein Messer sichergestellt worden, dass er als Waffe verwenden wollte.

Wie Polizeichef Dieter Greß betont, werde man den Vorfall lückenlos aufklären. Man habe darüber auch mit der Diakonie Riesa-Großenhain gesprochen, die in der Region für die Betreuung der Asylsuchenden verantwortlich ist. Zudem habe man eine entsprechende Information an die Ausländerbehörde gegeben. „Wir haben in den vergangenen fünf Jahren gerade durch die intensive Betreuung der Diakonie keine Probleme dieser Art gehabt.

In Fällen wie diesem werden wir aber sofort reagieren und kategorisch einschreiten“, betont Dieter Greß. Dass sich nicht alle Flüchtlinge an der Auseinandersetzung beteiligt hätten und sich einer im Nachhinein bei dem jungen Paar persönlich entschuldigt hat, will er nicht verschweigen. Und auch nicht, dass die Polizei seitdem in den Abendstunden massiv Streife gelaufen ist. Ja, man werde auch weiterhin wachsam sein. Schon deshalb, damit sich niemand zur Selbstjustiz berufen fühle.