merken

Deutschland & Welt

Polizei erschießt Frau in ihrer Wohnung

Bei einem Polizeieinsatz wegen häuslicher Gewalt in Berlin sind am Freitagmorgen Schüsse gefallen. Dabei ist eine Frau getötet worden.

© Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Von Alexander Fröhlich

Beamte der Berliner Polizei haben am frühen Freitagmorgen eine Frau in Friedrichshain erschossen. Die Schüsse sind in der Wohnung der Frau abgefeuert worden. 

Anzeige
Steuerfachangestellter gesucht!

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht das Team hinter Holger Keller einen Bilanzbuchhalter - bewerben Sie sich jetzt!

Nach Tagesspiegel-Informationen ist bei der Polizei kurz nach vier Uhr ein Einsatz wegen häuslicher Gewalt ausgelöst worden. Ein Streifenwagen des Abschnitts 51 wurde zu einer Wohnung in der Grünberger Straße in der Nähe der Warschauer Straße beordert.

Die Polizei war alarmiert worden, weil ein Mann von seiner Frau mit einem Messer bedroht worden sein soll. Die Frau soll bereits polizeibekannt und mit Drogendelikten aufgefallen sein.

Einsatz wegen häuslicher Gewalt

Als die Beamten in der Wohnung eintrafen, soll sich die Frau in einem Raum verschanzt haben. Die Beamten öffneten nach den ersten Informationen in der Wohnung die Tür. Dann soll die Frau sogleich mit einem Messer in der Hand auf die beiden Polizisten zugerannt sein.

Ein 28 Jahre alter Polizeimeister soll der Frau noch angedroht haben, seine Dienstpistole einzusetzen. Doch darauf soll die Frau nicht reagiert haben. Dann feuerte der Beamte auf sie. Die beiden Polizisten versuchten noch, die Frau zu retten. Doch sie starb.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft will um 14 Uhr ein Statement im Kriminalgericht Moabit zu dem Vorfall abgeben. Die Pressestelle der Polizei wollte sich am Freitagmittag auf Anfrage nicht zu dem Einsatz äußern und verwies auf die Staatsanwaltschaft.

Zumindest die Gewerkschaft der Polizei (GdP) äußert sich aber. "Wir haben heute morgen von diesem tragischen Einsatz erfahren. Kein Polizist schießt gern", sagte Benjamin Jendro, Sprecher der GdP Berlin. "Derartige Situationen sind eine enorme psychische Belastung, da binnen Sekundenbruchteilen die richtigen, wenn auch folgenschweren Entscheidungen getroffen werden müssen."

Selbstverständlich werde auch dieser Einsatz genau untersucht, sagte der GdP-Sprecher. "Wir gehen aktuell davon aus, dass sich die Kollegen korrekt verhalten haben und hoffen, dass sie diesen traumatischen Einsatz vollständig verarbeiten können.“

Der letzte tödliche Polizeieinsatz in Berlin liegt einige Jahre zurück. 2017 erschossen Beamte einen geistig verwirrten Mann in seiner Wohnung in Lichtenberg. Zuvor hatte er angekündigt sich selbst zu töten und auch den Einsatzkräften gedroht.