merken

Görlitz

Polizei erwischt erneut Schwarzarbeiter

Die Beamten hatten die drei Männer auf dem Autobahnrastplatz "An der Neiße" an der A4 kontrolliert. Sie mussten insgesamt 4100 Euro zahlen.

Symbolbild
Symbolbild © Karl-Josef Hildenbrand / dpa (Symbolbild)

Drei ukrainische Männer wurden am Montag von der zuständigen Ausländerbehörde Görlitz aus Deutschland ausgewiesen. Ihnen wird laut Bundespolizei Schwarzarbeit vorgeworfen. Weil sie illegal hier beschäftigt waren, war das Reisrecht des Trios erloschen.

Die Beamten hatten die Ukrainer im Alter von 30, 32 und 44 Jahren am Sonnabendabend auf dem Autobahnrastplatz "An der Neiße" an der A4 kontrolliert. Schnell stellte sich heraus, dass die drei Männer im Raum Leipzig im Bausektor ohne entsprechende Genehmigung gearbeitet hatten.

Hier shoppt Riesa

Genießen Sie das Einkaufsvergnügen der besonderen Art in über 30 Shops.

Damit verstießen die ukrainischen Männer gegen das Aufenthaltsgesetz, für die eingeleiteten Strafverfahren hinterlegten die Beschuldigten insgesamt 1.400 Euro an Sicherheitsleistung. Zudem wurden zusammen genommen 2.700 Euro illegal eingenommener Lohn eingezogen.

 Mehr lokale Artikel:

www.sächische.de/goerlitz

www.sächische.de/niesky