merken

Polizei erwischt Tunnel-Raser

Die Beamten haben am Nadelöhr Königshainer Berge das Tempo kontrolliert. Statt 80 fuhr ein Auto weitaus schneller.

© Nikolai Schmidt

Kodersdorf. Ein Messteam der Polizeidirektion hat am Dienstagvormittag am Autobahntunnel Königshainer Berge die Geschwindigkeit kontrolliert. In Fahrtrichtung Görlitz passierten binnen viereinhalb Stunden etwa 1500 Fahrzeuge die Röhre. Dort gilt Tempo 80.

Doch 34 Autos fuhren nach Polizeiangaben schneller als erlaubt auf dem Abschnitt der A4. Ein Volkswagen mit Esslinger Kennzeichen raste sogar mit 124 Kilometer pro Stunde in den Tunnel. Für die Überschreitung kommen auf den Fahrer nun ein einmonatiges Fahrverbot, 160 Euro Bußgeld und zwei Punkte zu. Die Bußgeldstelle der Landesdirektion wird sich mit den Fällen befassen. (szo/tc)

Anzeige
Sichere App für Nachverfolgung
Sichere App für Nachverfolgung

Die Regeln für die Besucher von öffentlichen Einrichtungen wurden verschärft. Die App "Pass4all" bietet für sie und die Anbieter eine ideale Lösung.

Aus dem Polizeibericht vom 27. Januar

Hosendieb geschnappt

Görlitz. Die Bundespolizei hat am Dienstagnachmittag einen Polen geschnappt, der zuvor eine Hose aus einem Görlitzer Bekleidungsgeschäft entwendete. Eine Streife stellte den 19-jährigen Mann aus Zgorzelec an der Altstadtbrücke. Die Festnahme gelang letztlich, weil eine gute Beschreibung des Täters und dessen Kleidung vorlag. Der Mann zog die nicht bezahlte Hose unter seine eigene, um sie offenbar vor fremden Blicken zu schützen. Die Beamten brachten die Ware zurück ins Geschäft.

Falsches Kennzeichen am Hänger

Görlitz. Mit einem falschen Kennzeichen am Wohnanhänger hat die Bundespolizei am Dienstagvormittag einen 59-Jähriger auf dem Autobahnrastplatz „An der Neiße Süd“ ertappt. Bei der Kontrolle des Fahrzeuggespannes bemerkten die Beamten, dass die Tafel zwar auf einen Wohnwagen der Marke „HOBBY“ registriert ist, jedoch nicht auf den vor Ort feststellten Wohnwagen der Marke „LMC“. Der polnische Fahrer löste schließlich das Rätsel auf und erklärte, dass er den „LMC“ ohne Dokumente und Kennzeichen in Mannheim erworben ha und die falschen Tafeln anschraubte. Der Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs und des Fahrens ohne Haftpflichtversicherung zeigten die Polizisten an.

Betrunkenen Autofahrer gestoppt

Nieder Seifersdorf. Kurz vor Mitternacht ist Bundespolizisten auf der Autobahn bei Weißenberg ein roter VW Passat aufgefallen, an dem lediglich die hintere Kennzeichentafel an der Heckscheibe gehaftet hat. Zudem fehlte die Zulassungsplakette. Nach einer ersten Überprüfung stand fest, dass das Bautzener Kennzeichen zu einem lilafarbenen Honda Jazz gehört. Als der Pkw daraufhin kontrolliert werden sollte, war dieser plötzlich verschwunden. Mit hoher Geschwindigkeit fuhr der Streifenwagen zur nächsten Anschlussstelle bis nach Nieder Seifersdorf und wartete dort. In der Zwischenzeit hatte eine zweite Streife auf dem Autobahnrastplatz „Wacheberg“ einen interessanten Fund gemacht. Bei dem Fund handelte es sich um das Bautzener Kennzeichenschild, das Minuten vorher noch an der Heckscheibe des VW lag.

Einen Augenblick später tauchte der Passat in Nieder Seifersdorf auf. Allerdings befanden sich nun polnische Kennzeichen am Fahrzeug. Auf dem Rastplatz „Wiesaer Holz“ nahm das Versteckspiel ein Ende. Als die Streife den Wagen anhielt, saß ein angetrunkener 27-Jähriger Pole hinter dem Steuer. Das Messgerät zeigte einen Wert von 1,44 Promille an. Eine Anfrage über die polnischen Partner ergab, dass der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Parallel ermittelte das Polizeirevier Bautzen, dass jemand beide Kennzeichen offensichtlich am letzten Standort des Honda Jazz in Göda entwendet worden waren. Der Mann steht nun im Verdacht der Trunkenheit im Verkehr, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Diebstahls und Kennzeichenmissbrauchs.

Unerlaubte Einreise angezeigt

Görlitz/Niesky. Die Bundespolizei hat am Montagmittag einen 17-jährigen Syrer sowie ein 18-jährigen Iraner vor dem Görlitzer Bahnhof kontrolliert. Die beiden Migranten wiesen sich mit Bescheinigungen der Stadt Dresden aus. Demnach hat sie das Jugendamt nach unerlaubter Einreise über Österreich Mitte Dezember in Obhut genommen. Auf Nachfrage erklärten sie, in Görlitz „jemanden treffen zu wollen. Weil sich das Duo nicht im Landkreis aufhalten darf, erhielten sie die Aufforderung, nach Dresden zurückzukehren. Vorher zeigten die Beamten den Verdachten der unerlaubten Einreise an.

Genauso bei einem 21-jährigen Afghanen. Ihn hat die Bundespolizei am Dienstagnachmittag in Niesky kontrolliert. Dabei stellten die Beamten fest, dass er Ende des vergangenen Jahres ohne Dokumente nach Deutschland kam.

Haftbefehl vollstreckt

Kodersdorf. Einen 60-jährigen Polen hat am Dienstagabend die Bundespolizei bei Kodersdorf festgenommen. Gegen ihn lief ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Görlitz. Weil er die vom dortigen Amtsgericht wegen Diebstahls angeordnete Geldstrafe von 470 Euro nicht zahlen konnte, musste er in eine Justizvollzugsanstalt.

Moped gestohlen

Weigersdorf. In Weigersdorf haben Diebe am Dienstagvormittag eine blaue S51 gestohlen. Das Moped mit dem Kennzeichen 649 BAC stand an der Kleinsaubernitzer Straße ungesichert in einer offenstehenden Garage. Der Eigentümer bezifferte den Wert des Zweirades mit etwa 600 Euro. Nach der Simson fahndet die Polizei.

Mann küsst Kind

Rothenburg. Am Dienstagmorgen soll in Rothenburg ein unbekannter, älterer Mann ein achtjähriges Mädchen vor der Grundschule umarmt und geküsst haben. Diese Information erhielt die Polizei am späten Abend. Demnach soll der Täter aus einem Linienbus zusammen mit dem Mädchen und anderen Kindern an der Haltestelle vor der Grundschule ausgestiegen sein und sie dort gegen 7.45 Uhr umarmt und auf die Wange geküsst haben. Die Achtjährige beschrieb den Mann als älter, dunkelhäutig, schlank und grauhaarig.

Die Ermittler suchen nun Zeugen. Wer die Handlung vor der Rothenburger Grundschule beobachtet hat oder weitere Angaben machen kann, wird gebeten, sich an die Polizei zu wenden. Hinweise nimmt das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion unter 03581468100 entgegen.

Zeugen zu Einbrüchen gesucht

Weißkeißel. In Weißkeißel haben sich am Sonnabendabend und in der Nacht zu Dienstag zwei Einbrüche ereignet, zu denen die Polizei Zeugen sucht. Im ersten Fall zerschlugen Unbekannte an der Görlitzer Straße eine Schaufensterscheibe eines Geschäftes. Aus der Auslage stahlen die Täter einen Trennschleifer sowie eine Motorsense. Der Wert beträgt rund 2700 Euro.

In der Nacht zu Dienstag brachten Diebe in das Feuerwehrgerätehaus an der Kaupener Straße ein. Von einem Löschfahrzeug stahlen sie einen tragbaren Stromerzeuger sowie eine Kettensäge der Marke Stihl. Den Wert beziffert die Gemeinde mit etwa 4500 Euro.

Die bisherigen Ermittlungen der Polizei sehen einen möglichen Tatzusammenhang. In beiden Fällen haben die Diebe die Objekte zuvor offenbar ausgekundschaftet. Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Tatortnähe gesehen haben. Hinweise nimmt das Polizeirevier Weißwasser unter 035762620 entgegen.

Smart beschädigt

Schleife. Auf dem Mühlenweg in Rohne hat Dienstagvormittag ein unbekanntes Fahrzeug einen Smart beschädigt. Vom Verursacher fehlt bislang jede Spur. Der Schaden am Wagen beträgt rund 1500 Euro.

VW stoppt an Straßenschild

Weißwasser. Eine 20-jährige Renault-Fahrerin ist am Dienstagmittag in Weißwasser mit einem Volkswagen kollidiert. Der Unfall geschah an der Kreuzung Mittelstraße und Straße des Friedens. Die 64-jährige Fahrerin kam mit ihrem VW an einem Straßenschild zum Stillstand. Der Gesamtschaden wird auf rund 6000 Euro geschätzt.

Opel fährt gegen Kleintransporter

Ebersbach. In Ebersbach ist ein Opel auf einem Parkplatz am Hofeweg beim Ausparken gegen einen Kleintransporter gefahren. Bei der Unfallaufnahme stellte eine Streife fest, dass der 22-jährige Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis gewesen ist. Die Polizei ermittelt daher strafrechtlich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis gegen den Mann. Bei dem Unfall entstand Schaden von etwa 3000 Euro.

Zwei Transporter aufgebrochen

Seifhennersdorf. Die Polizei hat am Dienstagmorgen einen Einbruch aus Seifhennersdorf gemeldet bekommen. In der Zeit seit Freitagnachmittag waren offenbar Unbekannte in zwei Kleintransporter eingedrungen. Die Citroen Jumper standen an der Leutersdorfer Straße abgestellt. Als Beute nahmen die Täter einen Prüfhandapparat, der etwa zur Telefonentstörung genutzt wird, sowie eine Heißluftpistole im Gesamtwert von etwa 2200 Euro mit. Den entstandenen Sachschaden bezifferte der Eigentümer auf 1000 Euro.

Drei Schnellfahrer erwischt

Hirschfelde. An der B99 in Hirschfelde hat die Polizei am Dienstagabend erneut die Geschwindigkeit gemessen. Anwohner der Straße beschwerten sich in den vergangenen Monaten immer wieder über Raserei und überhandnehmenden Lkw-Verkehr. Die Lichtschranke des Verkehrsüberwachungsdienstes war zwei Stunden lang im Feierabendverkehr aufgebaut. In dieser Zeit sind drei von knapp 300 gemessenen Fahrzeugen zu schnell unterwegs gewesen. Besonders auffällig war ein Ford mit Zittauer Kennzeichen, der mit Tempo 88 durchbretterte. Auf den Halter des Wagens werden ein einmonatiges Fahrverbot, 160 Euro Bußgeld und zwei Punkte im Zentralregister zukommen.

Diebe bestehlen Brandopfer

Zittau. Nach dem Brand am 20. Januar in einem Zittauer Mehrfamilienhaus an der Dresdener Straße haben dreiste Diebe zwischen Montagmittag und Dienstagmorgen das unbewohnbare Gebäude durchsucht. Die Täter brachen die Türen zu den Wohnungen auf und stahlen Bargeld, Schmuck sowie Computer- und Unterhaltungselektronik. Der Wert der Beute ist noch nicht beziffert. Der Sachschaden belief sich auf mehr als 1000 Euro.

1 / 14