merken

Görlitz

Polizei fasst Schuhdiebe

Die Beamten haben den 27-jährigen Täter Ende Februar in Görlitz geschnappt. Weitere Ermittlungen führten sie auf die andere Seite der Neiße.

Ein Teil der sichergestellten Schuhe © Polizeidirektion Görlitz

Die Polizei hat in Görlitz einen 27-jährigen polnischen Schuhdieb geschnappt. Er steht im Verdacht, am 22. Februar aus dem Lager einer Boutique am Obermarkt in Görlitz eine große Anzahl von hochwertigen Damenschuhen entwendet zu haben. Bundespolizisten hatten den jungen Mann kurz nach dem Diebstahl angehalten, als er die Bismarckstraße entlanglief. Er hatte etliche Paar Schuhe bei sich. Woher der Mann diese hatte, konnte er laut Polizei nicht glaubhaft machen. Die Vermutung lag nahe, dass diese gestohlen sein könnten. Beamte des Polizeireviers Görlitz stellten die Schuhe im Wert von etwa 1000 Euro sicher. Durch die Kriminalpolizei konnte in nachfolgenden Ermittlungen beides in Zusammenhang gebracht werden.

Am 1. März 2019 ging bei der Polizei der Hinweis ein, dass einige aus der Boutique gestohlenen Schuhe in Polen zum Verkauf angeboten wurden. Dem ging die Polizei  nach.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Ein guter Tag beginnt nachts

Erholsamer Schlaf ist wichtig für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Dank der Produkte von Betten Rieger ist Durchschlafen möglich.

Gemeinsam mit der polnischen Polizei durchsuchten die Beamten zeitnah ein Anwesen in Zgorzelec. Die Ermittler stellten über 30 Paar Schuhe im Gesamtwert von 7.500 Euro sicher. Diese konnten dem Einbruch in die Boutique in Görlitz zugeordnet werden. Aus den Erkenntnissen der Durchsuchung hatten sich zudem Verdachtsgründe gegen einen weiteren Täter, einen 27-jährigen tschechischen Staatsbürger aus Görlitz, erhärtet. Noch am gleichen Tag haben Beamte des Polizeireviers Görlitz auch dessen Wohnung durchsucht. Hierbei fanden sie weitere Schuhe, die ebenfalls dem Einbruch zugeordnet werden konnten.

Die Geschäftsinhaberin erhielt zwischenzeitlich ihre Waren wieder. Die Ermittlungen wegen Hehlerei und Einbruchsdiebstahl werden nunmehr beidseits der Neiße geführt. (SZ)

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky