merken

Deutschland & Welt

Polizei führt illegalen Müllentsorger vor

Ein Mann wirft in Spanien einen Kühlschrank über eine Klippe. Ein Freund filmt ihn dabei. Der Polizei bleibt das nicht verborgen. 

Ein Spanier hat einen alten Kühlschrank einfach eine Klippe hinunter geworfen.
Ein Spanier hat einen alten Kühlschrank einfach eine Klippe hinunter geworfen. ©  Screenshot Twitter

Almería. Dumm gelaufen ist die illegale Entsorgung eines Kühlschranks für einen Umweltsünder in Südspanien: Der Mann hatte das ausgediente Gerät über eine Klippe einen Abhang hinuntergeworfen, um es illegal in der Natur zu entsorgen. Der Fehler: Ein von einem Freund gedrehter Clip von der Tat, in dem die Männer lachend "Recyceln, lass uns recyceln!" rufen, wurde in sozialen Netzwerken von der Polizei entdeckt. Die twitterte das Video, machte den Übeltäter ausfindig - und führte ihn auf kuriose Weise vor.

Der Spanier und sein Freund mussten das schwere Kühlgerät nämlich unter den wachsamen Augen des Naturschutzdienstes der Guardia Civil den Abhang wieder hinaufschleppen - und sich dabei ebenfalls filmen lassen. Der Clip landete wiederum auf dem Twitter-Account der Zivilgarde.

Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum
Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum

Eine Veränderung wäre doch gut, oder etwa nicht? Tipps zum Thema Einrichtung und Wohnen gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de. Ein Blick hinein lohnt sich!

Damit aber nicht genug: Mario, so der Name des Mannes - der ausgerechnet in einem Geschäft für Haushaltsgeräte gearbeitet hatte - verlor wegen der Aktion prompt seinen Job. Zudem droht ihm eine Geldstrafe von zwischen 900 und 45.000 Euro, wie die lokale Zeitung "Diario de Almería" berichtete.

Nun beklagte Mario gegenüber spanischen Medien, er werde seit der Aktion "schlimmer behandelt als Mörder oder Diebe". Immerhin zeigte er Reue und betonte, die Aktion sei ein Fehler gewesen. Zu seiner Verteidigung meinte Mario, er habe gedacht, dass es sich um eine Müllkippe handele, weil an dem Abhang noch mehr Abfälle gelegen hätten. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt