merken
Dresden

Polizei klärt Rätsel um Giftköder

Am Wochenende warnte die Polizei in Dresden Hundehalter an der Elbe vor versteckten Giftfallen für ihre vierbeinigen Freunde. Die entpuppen sich als etwas ganz anderes.

Die Polizei präsentierte zu Wochenbeginn die vermeintlich vergifteten Köder.
Die Polizei präsentierte zu Wochenbeginn die vermeintlich vergifteten Köder. © Polizei Dresden

An den Dresdner Elbwiesen wurden am vergangenen Sonntag und Montag rund 40 vermeintliche Giftköder entdeckt. Die wurstartigen Stücke sollen vermutlich mit Rattengift versetzt worden sein, teilte die Polizei mit. Vier Hunde sollen davon gefressen haben, die Folgen sind im Zweifel lebensbedrohlich für die Tiere. 

Das Foto zeigte eine Kollektion leicht vergammelter Bratwurststücke, die offenbar bösartig präpariert in den Büschen der Elbewiesen  auf ihre Opfer lauerten. 

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Weiterführende Artikel

Will jemand in Löbau Hunde vergiften?

Will jemand in Löbau Hunde vergiften?

Vorfälle dieser Art gab es im Landkreis im vergangenen Jahr einige. Nun sorgt ein Post auf Facebook für Unruhe. Anzeige wurde aber nicht erstattet.

Diskussion um angebliche Giftköder

Diskussion um angebliche Giftköder

Im Netz wird heftig darüber debattiert, dass vor gefährlichen Ködern gewarnt wurde, obwohl noch nichts darüber klar war.

Tödliche Gefahr für Hunde am Elbufer

Tödliche Gefahr für Hunde am Elbufer

In Dresden sind 40 Wurststücke mit Rattengift gefunden worden. Und es sind noch mehr Orte in der Stadt unter Verdacht. 

Doch am Mittwoch klärten die Labortechniker im Landeskriminalamt das Rätsel um die vermeintlichen Köder: "Abschließende Untersuchungen ergaben, dass es sich um Überreste stark verwitterter Feuerwerkskörper handelte", teilte die Polizei mit.  Auch wenn dem einen oder anderen Hund offenbar nach dem Verzehr schlecht wurde, weswegen es ja zur Anzeige kam - die Chemiker im Labor konnten keine giftigen Inhaltsstoffe feststellen. (SZ/stb) 


Polizeibericht vom 20. März:

Tatverdächtiger gestellt

19.03.2019, 4.15 Uhr - Dresden-Strehlen

Polizeibeamte nahmen am frühen Dienstagmorgen ein Mann (32) fest, der Buntmetall von einer Baustelle am Wasaplatz stehlen wollte. Einer Zivilstreife fiel der Mann auf, als er mit einem großen Beutel von einer Baustelle kam und mit einem Fahrrad davon fahren wollte. Bei dem Deutschen fanden die Beamten rund 14 Kilogramm Kupferkabel sowie eine Flex und anderes Werkzeug. In der Wohnung des 32-Jährigen stellten die Beamten weitere Buntmetalle und Werkzeuge fest. Die Kriminalpolizei prüft jetzt Zusammenhänge zu vorangegangenen Diebstählen. (SZ)

Nissan gestohlen

17.03.2019, 18 Uhr bis 18.03.2019, 12 Uhr - Dresden-Trachenberge

Autodiebe haben einen weißen Nissan Qashqai von der Weinbergstraße gestohlen. Der Wert des neun Jahre alten Wagens wurde mit rund 10.000 Euro beziffert. (SZ)

Smartphone aus Honda gestohlen

19.03.2019, 15.45 Uhr bis 17 Uhr - Dresden-Zschertnitz

Diebe schlugen am Dienstagnachmittag die Scheibe der Beifahrertür eines Honda CVR ein, der auf der   Paradiesstraße parkte. Sie stahlen ein Smartphone im Wert von rund 300 Euro aus dem Innenraum. Der Sachschaden wurde auf rund 500 Euro beziffert. (SZ)

Einbruch in Fortbildungszentrum

18.03.2019, 18 Uhr bis 19.03.2019, 5.45 Uhr - Dresden-Innere Altstadt

Einbrecher stiegen in der Nacht zum Dienstag in eine Fortbildungseinrichtung an der Schulgasse ein. Sie durchwühlten die Räume und stahlen Bargeld aus Geldkassetten und Schließfächern. Die Höhe des entstandenen Schadens ist noch unbekannt. (SZ)

Einbruch in Einfamilienhaus

18.03.2019, 10 Uhr bis 19.03.2019, 9.45 Uhr - Dresden-Kaditz

Einbrecher hebelten in der Nacht zum Dienstag ein Fenster eines Einfamilienhauses an der Gleinaer Straße auf und durchsuchten die Räume. Zu den gestohlenen Gegenständen konnten noch keine Angaben gemacht werden. Der Sachschaden ist bislang nicht beziffert. (SZ)

1 / 5

Mehr zum Thema Dresden