merken

Dresden

Polizei legt falschen Kollegen das Handwerk

Gleich zweimal wollten Trickbetrüger bei einer betagten Dresdnerin Kasse machen. Doch das war einmal zu viel. 

Die Dresdner Polizei hat zwei Trickbetrüger festgenommen.
Die Dresdner Polizei hat zwei Trickbetrüger festgenommen. ©  Symbolfoto: dpa

Im Dresdner Stadtteil Gruna hat die Polizei am vergangenen Donnerstag zwei mutmaßliche Trickbetrüger festgenommen. Die beiden 23-Jährigen sollen als Geldboten an einem sogenannten „Polizistentrick“ beteiligt gewesen sein.

Wie die echten Beamten am Montag mitteilen, begann der Fall bereits am 17. September, als eine 84-jährige Dresdnerin von einem vermeintlichen Polizisten angerufen wurde. Der Mann teilte der Seniorin mit, dass Ihr Geld auf der Bank nicht mehr sicher sei, weil sie auf der Liste einer Bande ganz oben stünde. Der Anrufer forderte die Seniorin auf, das Geld abzuheben und der Polizei zu übergeben. Die gutgläubige Frau übergab letztlich rund 8.000 Euro einem vermeintlichen Polizisten, der sich nach Absprache an ihrer Wohnungstür meldete. Der Schwindel fiel erst auf, als die 84-Jährige Tage später ihren Verwandten davon erzählte.

Anzeige
Eine Frage der Ehre

Ist Russland immer an allem schuld? Die IHK Dresden möchte am 05.11.2019 gemeinsam mit Russland-Interessierten diskutieren und Erfahrungen austauschen.

Daraufhin nahmen sich Dresdner Kriminalbeamte der Sache an und ermittelten, dass die Täter nach wie vor telefonisch Kontakt zur ihrem Opfer hielten. Offensichtlich ging es ihnen um weitere 12.000 Euro, deren Existenz die Seniorin in Telefongesprächen angedeutet hatte. 

Und dieses Mal machte die Dame alles richtig, vereinbarte eine zweite Geldübergabe und deponierte einen Stoffbeutel mit vermeintlich wertvollem Inhalt vor ihrem Wohnhaus. Es dauerte nicht lange, als ein Mann auftauchte und den Beutel zielgerichtet an sich nahm. Noch kürzer dauerte allerdings der Zugriff der Dresdner Polizisten, die den Möchtegern-Beamten und seinen Komplizen noch vor Ort festnehmen konnten. Die beiden Deutschen sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft. (SZ/mja)