merken

Deutschland & Welt

Polizei nimmt 20 "falsche Polizisten" fest

Am Mittwoch hat die Polizei in Deutschland und der Türkei Wohnungen durchsucht. Die Bande soll ihre Opfer um mehrere Millionen Euro betrogen haben.

Bei Ermittlungen gegen falsche Polizeibeamte wurden in Deutschland und der Türkei Objekte durchsucht und mehrere Personen festgenommen - wie hier im nordrhein-westfälischen Datteln.
Bei Ermittlungen gegen falsche Polizeibeamte wurden in Deutschland und der Türkei Objekte durchsucht und mehrere Personen festgenommen - wie hier im nordrhein-westfälischen Datteln. © Marcel Kusch/dpa

Osnabrück/Koblenz. Im Zuge von Ermittlungen gegen eine mutmaßliche Betrügerbande, deren Mitglieder sich bundesweit als Polizisten ausgegeben haben sollen, hat die Polizei am Mittwochmorgen in Nordrhein-Westfalen und der Türkei Razzien durchgeführt. 

Ein Sprecher der Polizeidirektion Osnabrück bestätigte, dass in NRW drei und in der Türkei mehr als 20 Personen festgenommen worden seien. Unter den Festgenommenen in der Türkei befinde sich auch der mutmaßliche Bandenchef.

Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Bei den Ermittlungen hätten deutsche und türkische Ermittlungsbehörden eng zusammengearbeitet. In NRW gab es 22 Durchsuchungen von Wohnungen, Geschäftsräumen und Fahrzeugen, unter anderem in Köln, Bochum, Münster, Datteln, Rheine und Dortmund. In der Türkei fanden die Razzien in Antalya und Istanbul statt.

Beamte der Polizei führen einen vorläufig festgenommenen Mann aus einem Mehrfamilienhaus in Datteln.
Beamte der Polizei führen einen vorläufig festgenommenen Mann aus einem Mehrfamilienhaus in Datteln. © Marcel Kusch/dpa

Die Staatsanwaltschaften in Osnabrück und Koblenz ermitteln gegen die Bande. Sie soll für rund 100 Taten in 10 Bundesländern verantwortlich sein, wobei der Schwerpunkt in NRW, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz liegt. Die Bandenmitglieder sollen ihre meist älteren Opfer um mehr als 3 Millionen Euro betrogen haben. (dpa)