merken

Sachsen

Polizei rechnet mit weniger Osterverkehr

Die Kontaktverbote werden auch über Ostern von der Polizei kontrolliert. Wer sich nicht daran hält, muss mit hohen Strafen rechnen.

Polizisten sind in der Dresdner Neustadt auf Streifenfahrt.
Polizisten sind in der Dresdner Neustadt auf Streifenfahrt. © Christian Juppe

Dresden. Sachsens Polizei rechnet wegen der Einschränkungen in der Corona-Krise mit weniger Straßenverkehr zu Ostern. "Der sonst übliche Osterverkehr ist im Moment nicht zu erwarten, da der Besuch von Familienangehörigen nur zulässig ist, wenn sie den gleichen Haupt- oder Nebenwohnsitz haben", sagte Jan Meinel, Sprecher des Innenministeriums, der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Die meisten Menschen würden sich an die Regeln halten.

Ein Schwerpunkt der Polizei zu Ostern werde die Durchsetzung der bestehenden Verbote sein, betonte Meinel: "Wo genau in Sachsen entsprechende Kontrollen stattfinden, orientiert sich an der jeweiligen Lagebewertung der zuständigen Polizeidienststellen." Die Polizeidirektionen würden dabei von der Bereitschaftspolizei unterstützt.

Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Bei Verstößen gegen das Kontaktverbot droht Betroffenen ein Bußgeld von 150 Euro. Sollte der Verstoß fahrlässig geschehen sein, können es die Beamten auch bei einem Verwarngeld belassen. Hier gelten als Orientierung 50 Euro. Verstöße gegen die Einhaltung der Quarantäne fallen unter das Infektionsschutzgesetz und können in der Regel mit Geldstrafen oder Freiheitsstrafen von zwei Jahren geahndet werden.

Weiterführende Artikel

Neue Aufgaben für Bereitschaftspolizisten

Neue Aufgaben für Bereitschaftspolizisten

Sachsens Bereitschaftspolizisten haben erst weniger der rund 34.000 Überstunden abgebaut. Und 2020 droht ihnen ein arbeitsintensives Jahr.

Corona-Krise: Wo darf ich jetzt noch hin?

Corona-Krise: Wo darf ich jetzt noch hin?

Bewegung im Umfeld der Wohnung ist laut der Corona-Verordnung erlaubt. Juristen kritisieren den schwammigen Begriff.

Zur Eindämmung des Coronavirus sollen die Menschen in Deutschland über die Osterferien auch auf Tagesausflüge zu weiter entfernten touristischen Zielen verzichten. Bundeskanzlerin Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten hatten dazu aufgefordert, auch zu Ostern private Reisen generell zu unterlassen. (dpa)

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Sachsen