merken

Polizei stellt mutmaßlichen Farbbeutelwerfer

Schneller Fahndungserfolg nach dem Anschlag auf die Landeszentrale für politische Bildung in Dresden: Die Beamten verdächtigen einen 23-Jährigen.

© Wolfgang Wittchen

Dresden. Nach dem Farbbeutel-Anschlag auf die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung hat die Polizei einen 23 Jahre alten Verdächtigen ermittelt. „Der junge Mann war in den Morgenstunden im näheren Umfeld des Tatortes von Polizeibeamten kontrolliert worden. Dabei versuchte er vor den Beamten zu flüchten“, teilte die Polizeidirektion Dresden am Freitag mit. Inzwischen habe sich der Verdacht gegen den 23-Jährigen erhärtet. Bei dem Anschlag waren in der Nacht zum Donnerstag auch Fensterscheiben zu Bruch gegangen. Der Schaden wurde auf 10 000 Euro beziffert.

Innenminister Markus Ulbig (CDU) hatte bereits am Donnerstag einen politischen Hintergrund vermutet. Am Freitag zeigte er sich erleichtert: „Dass ein Tatverdächtiger so zügig ermittelt werden konnte, ist ein wichtiges Signal. Ich gratuliere den Beamten der Polizeidirektion Dresden zu ihrem schnellen Ermittlungserfolg“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur: „Ich weiß, dass die Mühen um die Beweisführung jetzt erst beginnen. Selbstverständlich wird besonderer Wert darauf gelegt, Erkenntnisse zum Motiv des Täters zu erlangen.“

Farbbeutelanschlag in Dresden

Blick auf das Gebäude der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung auf der Schützenhofstraße.
Blick auf das Gebäude der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung auf der Schützenhofstraße.
Auf die Landeszentrale wurde in der Nacht zum Donnerstag ein Anschlag verübt.
Auf die Landeszentrale wurde in der Nacht zum Donnerstag ein Anschlag verübt.
Dabei wurden drei Fenster beschädigt.
Dabei wurden drei Fenster beschädigt.
Vollständig zerstört wurden die Fenster aber nicht - es handelt sich um Sicherheitsglas.
Vollständig zerstört wurden die Fenster aber nicht - es handelt sich um Sicherheitsglas.
Zudem wurden sechs Farbbeutel gegen die Fassade geworfen.
Zudem wurden sechs Farbbeutel gegen die Fassade geworfen.
Der entstandene Sachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt.
Der entstandene Sachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt.
Frank Richter, Direktor der Landeszentrale, wies gegenüber der SZ darauf hin, dass in den vergangenen Tagen E-Mails eingegangen wären, „die den Charakter von Drohungen“ hatten. „Sowohl gegen meine Person als auch gegen die Landeszentrale“, sagte Richter.
Frank Richter, Direktor der Landeszentrale, wies gegenüber der SZ darauf hin, dass in den vergangenen Tagen E-Mails eingegangen wären, „die den Charakter von Drohungen“ hatten. „Sowohl gegen meine Person als auch gegen die Landeszentrale“, sagte Richter.
Die Polizei verdächtigt mittlerweile einen 23-Jährigen, der in der Nähe des Tatorts bei einer Kontrolle fliehen wollte.
Die Polizei verdächtigt mittlerweile einen 23-Jährigen, der in der Nähe des Tatorts bei einer Kontrolle fliehen wollte.
Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) machte sich selbst ein Bild von den Beschädigungen.
Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) machte sich selbst ein Bild von den Beschädigungen.
Die Dresdner Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.
Die Dresdner Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Weiterführende Artikel

Nach Farbbeutel-Anschlag: Tillich besucht Landeszentrale

Nach Farbbeutel-Anschlag: Tillich besucht Landeszentrale

Sachsens Ministerpräsident fordert mehr Respekt vor Politikern und Amtsträgern. Am Dienstag will Tillich auch die letzte Woche mit Farbbeuteln attackierte Landeszentrale für politische Bildung besuchen.

Vandalismus statt Worte

Vandalismus statt Worte

Die Landeszentrale für politische Bildung wurde mit Steinen und Farbe beworfen. Doch der Chef gibt sich unerschrocken.

Der Chef der Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter, war Anfang des Jahres in die Kritik geraten, weil er die öffentliche Einrichtung für eine Pressekonferenz der Pegida- Bewegung zur Verfügung gestellt hatte. Richter wurde vorgeworfen, damit den überparteilichen Charakter des Hauses verletzt zu haben. (dpa)

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Weitere Polizeimeldungen

Polizei schnappt diebisches Quartett
27.03.2015, 16.15 Uhr; Johannstadt

Dank eines engagierten Markleiters konnte die Polizei am Donnerstag vier Männer nach einem Ladendiebstahl vorläufig festnehmen. Dem 32-Jährigen Leiter eines Supermarktes an der Dürerstraße waren drei der Männer im Geschäft aufgefallen. Sie hatten sich auffällig unauffällig zum Kaffeeregal begeben und jeweils einige Päckchen Kaffee unter ihre Kleidung gesteckt. Anschließend wollten sie den Laden verlassen - ohne zu bezahlen. Der 32-Jährige rief die Polizei und verfolgte das Trio. Auf dem Parkplatz stiegen die drei in einen auf sie wartenden Mazda und fuhren davon. Der Markleiter fuhr dem Wagen hinterher und gab telefonisch den Standort an die Polizei weiter. Die Beamten nutzten daraufhin am Terrassenufer einen Halt des Mazdas und nahmen die Insassen vorläufig fest. Im Fahrzeug fand die Polizei mehrere Kartons mit Kaffee, Spirituosen, Schokolade und Nüssen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen wegen gemeinschaftlichen Diebstahls gegen die vier Männer (25/28/34/36) aus Georgien aufgenommen. In welchen Geschäften die Männer die Waren gestohlen hatten, muss nun ermittelt werden.

Streit im Asylbewerberheim eskalierte
27.03.2015, 09.00 Uhr, Niederpoyritz

Am Freitagmorgen gerieten vier Männer in einem Asylbewerber-Wohnheim an der Pillnitzer Landstraße in Streit. Die verbale Auseinandersetzung mündete später in Handgreiflichkeiten. Drei der Beteiligten (21, 25, 28) erlitten Verletzungen und mussten in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden. Ein weiterer Mann (27) blieb offenbar unverletzt und wurde zur Befragung auf ein Polizeirevier gebracht. Der genaue Tatablauf und die Hintergründe der Streitigkeiten sind derzeit nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen.

Einbruch in Einfamilienhaus
26.03.2015, 08.20 Uhr bis 15.20 Uhr; Dobritz

Am Donnerstag brachen Unbekannte die Terrassentür eines Einfamilienhauses an der Breitscheidstraße auf. Anschließend durchsuchten sie das Haus und stahlen einen Laptop, Elektronikgeräte, zwei Digitalkameras sowie Schmuck. Angaben zum Wert des Diebesgutes sowie zur Höhe des Sachschadens stehen noch aus.

VW Golf gestohlen
25.03.2015, 20.30 Uhr bis 26.03.2015, 08.00 Uhr; Südvorstadt

Unbekannte stahlen von der Bernhardstraße einen grauen VW Golf IV. Der Zeitwert des 2004 erstmals zugelassenen Fahrzeuges wurde auf rund 5.000 Euro beziffert.

Trickbetrüger scheiterten
26.03.2015, gegen 10.00 Uhr; Seevorstadt

Am Donnerstag versuchten Trickbetrüger an das Geld eines Dresdners zu kommen. Der Mann hatte am Vormittag einen Anruf einer vermeintlichen Bankmitarbeiterin erhalten. Angeblich hätte der 80-Jährige Steuerschulden, welche bereits zu einem Verfahren bei der Staatsanwaltschaft Berlin geführt hätten. Zudem stehe eine Kontosperrung an. Kurze Zeit später rief eine weitere Frau bei dem Rentner an. Sie gab sich als Mitarbeiterin der Staatsanwaltschaft Berlin aus und bot dem Mann an, die anstehende „Strafe“ durch Zahlung von 1.500 Euro abzuwenden. Das Geld solle er nach Ankara überweisen. Daraufhin wurde der 80-Jährige stutzig. Er beendete das Gespräch und verständigte die Polizei.

1 / 5