merken

Betrunkene verprügeln Asylbewerber in Leipzig

Acht Männer haben am Augustusplatz einen Mann aus Westafrika ausländerfeindlich beleidigt und geschlagen. Die Polizei sucht Zeugen.

Der Angriff fand am Leipziger Augustusplatz statt. © imago

Eine Gruppe von mindestens acht Männern hat in Leipzig einen Asylbewerber ausländerfeindlich bepöbelt und geschlagen. Der 22-jährige Mann aus Westafrika wurde verletzt und musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden, wie das sächsische Landeskriminalamt (LKA) am Donnerstag in Dresden mitteilte. 

Die Attacke ereignete sich am vergangenen Samstag (2.3.) nachmittags mitten in der Stadt am Augustusplatz.  Nach den bisherigen Erkenntnissen der Ermittler hatte die Gruppe den Mann zunächst in einer Straßenbahn in Richtung Hauptbahnhof ausländerfeindlich beleidigt. Am zentral gelegenen Augustusplatz hätten sie ihn aus der Bahn gedrängt und begonnen, auf ihn einzuschlagen. Der 22-Jährige wurde dabei verletzt. Polizisten, die sich wegen eines an dem Nachmittag stattfindenden Fußballspiels im Stadtzentrum aufhielten, schritten ein.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

NENA live am Lausitzring erleben

Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets für die "NICHTS VERSÄUMT OPEN AIR TOUR". Am 8. Juni 2019 am Lausitzring. 

Die Polizei ermittelte acht tatverdächtige Männer im Alter von 23 bis 40 Jahren. Alkoholmessungen ergaben bei ihnen Werte zwischen 1,1 und 1,7 Promille. Die Angreifer wurden erkennungsdienstlich behandelt. Ob es weitere Tatverdächtige gebe, sei noch nicht bekannt, sagte die LKA-Sprecherin.

Die Polizei sucht Zeugen, die das Geschehen in der Straßenbahn oder an der Haltestelle beobachtet haben. (dpa/epd)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Mehr rechtsmotivierte Angriffe in Sachsen

Im vergangenen Jahr hat es in Sachsen deutlich mehr Fälle rechtsextremistisch motivierter Gewalt gegeben. Ein Mensch kam dabei ums Leben.

News direkt aufs Handy: Neue Nachrichten bekommen Sie bei uns auch über WhatsApp, den Facebook-Messenger oder Insta. Wie Sie den kostenlosen Newsletter abonnieren, lesen Sie hier.