merken

Polizei überwältigt Messermann

Polizisten nahmen am Donnerstag einen 53-Jährigen fest, der an der Agentur für Arbeit einen Wachmann bedrohte und sich so Zutritt erzwingen wollte.

© dpa

Dresden. Trotz eines Hausverbots wollte ein 53-Jähriger am Donnerstagvormittag in die Arbeitsagentur an der Henriette-Heber-Straße. Der Mann erschien um 9.15 Uhr vor dem Gebäude am Rand der Südvorstadt und sagte, dass er zu einem Sachbearbeiter will. Dann verlangte er, in das Gebäude gelassen zu werden. Ein Sicherheitsmann stellte sich ihm aber in den Weg. Da zog der 53-Jährige ein Messer, fuchtelte damit herum, drohte dem Security-Mitarbeiter und wurde laut.

Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Dennoch gelangte er nicht in das Gebäude. Ein 18-Jähriger Zeuge und ein weiterer Wachmann stoppten den Mann mit dem Messer. Sie hielten ihn fest, bis die Polizei eintraf. Auch zu diesem Zeitpunkt gab der 53-Jährige keine Ruhe. Er wehrte sich gegen die Polizisten, denen es letztlich aber gelang, ihn unter Kontrolle zu bringen. Die Beamten nahmen den Mann fest. Dabei zog er sich leichte Verletzungen zu, die ambulant behandelt werden mussten. Gegen den 53-Jährigen wird jetzt wegen Bedrohung und Nötigung ermittelt. (SZ/csp)

Weitere Polizeimeldungen vom Donnerstag

Waschsalon-Einbrecher gestellt
25.01.2018, 02.20 Uhr; Striesen

In der Nacht zum Donnerstag konnten Polizisten einen mutmaßlichen Einbrecher stellen, der in einen Waschsalon an der Lauensteiner Straße eingedrungen war. Der 32-Jährige wollte gerade die Tür zum Kassenbereich aufbrechen, als die Beamten seinem Treiben ein Ende machten. Sie nahmen ihn vorläufig fest. Gegen den Dresdner wird nun wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls ermittelt. In einer ersten Vernehmung räumte der Mann zwei Einbrüche Anfang dieses Jahres in den Waschsalon ein. Außerdem werde geprüft, ob er für weitere Straftaten verantwortlich sei, hieß es.

Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl
24.01.2018 ,11:30 Uhr, Niedersedlitz

Zivilfahnder der Bundespolizei kontrollierten am Mittwochmittag am Bahnhof Dresden-Niedersedlitz einen libyschen Staatsangehörigen. Eine Identitätsfeststellung ergab dabei, dass gegen den 29-Jährigen ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Dresden wegen Diebstahls vorlag. Der Mann konnte die verhängte Geldstrafe in Höhe von 527 Euro bezahlen und dadurch eine Freiheitsstrafe abwenden. Zudem bestehen gegen den Ertappten zwei Suchvermerke der Staatsanwaltschaft Leipzig wegen Gefährlicher Körperverletzung und Diebstahl. Die Beamten übermittelten ihre Daten zur Fortführung der Verfahren nach Leipzig.

Zeugen zu Unfall gesucht
24.01.2018, 17.55 Uhr; Pirnaische Vorstadt

Am Mittwochabend waren ein silbergrauer Ford und ein schwarzer BMW auf der Pillnitzer Straße in Richtung Güntzstraße unterwegs und wollten an einem haltenden Linienbus vorbeifahren. Dabei streiften sich die beiden Wagen. Die Polizei bittet Unfallzeugen, sich zu melden unter der Rufnummer 0351 / 483 22 33.

Einbruch in Büro
23.01.2018, 3 Uhr bis 4.30 Uhr; Südvorstadt

Einbrecher hebelten in den frühen Stunden des Dienstags die Zugangstür zu einem Firmenbüro an der Feldschlösschenstraße auf. Im Haus brachen sie einen Tresor auf und stahlen aus diesem Bargeld. Abschließende Schadensangaben liegen noch nicht vor.

Vermisste 14-Jährige kehrte nach Hause zurück

Seit Mittwoch fahndete die Dresdner Polizei öffentlich nach der seit Sonntagabend vermissten Melanie S.. Die 14-Jährige kehrte in der Nacht zum Donnerstag selbstständig nach Hause zurück. Sie sei wohlauf, teilte die Polizei mit.

1 / 5