Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Polizei warnt vor illegalem Silvesterfeuerwerk

Sie sind billig, lauter, bunter und gefährlicher: Böller aus Polen und Tschechien sind zu Silvester bei vielen Deutschen beliebt, vor allem im Grenzgebiet. Doch die Knallerei kann schlimme Folgen haben.

Teilen
Folgen
NEU!
© dpa

Dresden. Die Polizei in Sachsen warnt mit Blick auf Silvester vor illegalen Knallern und unsachgemäßem Umgang mit Feuerwerkskörpern. Verletzungen, Wohnungsbrände und andere Schäden seien häufig die Folge, teilte das Landeskriminalamt (LKA) am Dienstag in Dresden mit. So wurden rund um das Silvesterfest des vergangenen Jahres insgesamt 942 Straftaten im Zusammenhang mit Feuerwerkskörpern registriert, darunter auch 29 schwere oder gefährliche Körperverletzungen.

Zwischen Dezember 2012 und Januar 2013 wurden insgesamt 942 Straftaten im Zusammenhang mit Feuerwerkskörpern registriert.
Zwischen Dezember 2012 und Januar 2013 wurden insgesamt 942 Straftaten im Zusammenhang mit Feuerwerkskörpern registriert. © dpa
Die illegalen Feuerwerkskörper haben hohe Sprengkraft.
Die illegalen Feuerwerkskörper haben hohe Sprengkraft. © dpa

Besonders wurde vor der Verwendung von nicht zugelassenen Böllern gewarnt, die illegal aus Polen oder Tschechien nach Sachsen gebracht werden. „Die Masse der Böller wird in China hergestellt, das ist alles nur eine Preisfrage“, sagte Hauptkommissar Alexander Brehm, beim LKA für Unkonventionelle Brand- und Sprengvorrichtungen (USBV) zuständig. Sie würden dann häufig auch von Deutschen im Grenzgebiet in Tschechien oder Polen auf Märkten gekauft oder einfach im Internet bestellt.

Wenn Feuerwerkskörper nicht das europäische CE-Zeichen oder eine BAM-Nummer der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung tragen, werde es gefährlich. „Die illegalen Knaller sind mit deutlich mehr Schwarzpulver als die zugelassenen gefüllt oder mit Aluminium-Perchlorat“, erklärte Brehm. Letzteres sei ein viel stärkerer Sprengstoff, der auch bei Großfeuerwerken zum Einsatz komme.

Eindrucksvoll demonstrierte Brehm die Wirkung: Während ein in Deutschland zugelassener Böller bei der Explosion in einem mit Sägemehl gefüllten Handschuh nur Brandspuren hinterließ, zerfetzte ein ungefähr gleichgroßer sichergestellter Knaller den Handschuh völlig.

Aus dem Ausland mitbringen darf man nur gekennzeichnete Feuerwerkskörper der Kategorien 1 und 2. Die Polizei rät: Wer sich nicht sicher ist, soll die Hände davon lassen und sich beim heimischen Handel bedienen. Und immer sollte die Gebrauchsanweisung der Knaller beachtet werden. (dpa)