Teilen: merken

Polizei warnt vor Trickbetrügern

Unbekannte haben sich als Polizisten und Lotto-Mitarbeiter ausgegeben. Angerufen wurden meist betagte Personen.

© Symbolfoto: dpa

Döbeln/Chemnitz. Trickbetrüger haben im Landkreis Mittelsachsen am Dienstag ihr Glück am Telefon versucht. „In Burgstädt, Frankenberg und Halsbrücke erhielten Senioren diverse Anrufe von angeblichen Lotteriegesellschaften, bei denen die Angerufenen Schulden haben sollen“, teilte Andrzej Rydzik, Sprecher der Polizeidirektion Chemnitz, am Mittwoch mit. Dabei seien Forderungen in Höhe von rund 2 000 Euro bis 40 000 Euro von den Betrügern geäußert worden. „Lediglich ein Rentner glaubte wohl daran, ging zu seiner Bank und wollte die geforderte Summe auf ein von den unbekannten Tätern benanntes Konto überweisen. Ein Bankangestellter vermutete allerdings einen Betrug und wies den Mann darauf hin, sodass es zu keiner Überweisung kam“, so Andrzej Rydzik.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Nicht lange warten, ab ins neue Heim!

Schauen, beraten lassen, mit dem Bauherren sprechen. Kommen Sie zur Baustellenbesichtigung in Dresden am 24. Februar 2019

Im Raum Chemnitz gingen Anrufe von angeblichen Polizisten bei Rentnern ein. „Sie gaben an, dass die Söhne der Angerufenen schwere Verkehrsunfälle verursacht hätten, festgenommen seien, einem Haftrichter vorgeführt werden sollen und die Freilassung nur durch die Zahlungen von horrenden Kautionen zu erreichen seien“, ergänzte er.

Notruf 110 wählen

In den bisher zur Anzeige gebrachten Fällen hätten die Senioren überwiegend richtig reagiert. Deshalb rät die Polizei aus aktuellem Anlass: Behörden und seriöse Unternehmen stellen niemals Geldforderungen am Telefon oder verlangen Geldübergaben bei kurzfristig anberaumten Besuchsterminen. „Seien Sie bei jeglichen Geldforderungen am Telefon skeptisch und lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Keinesfalls sollte auf derartige Forderungen eingegangen werden. Beenden Sie derartige Telefonate sofort, halten Sie Rücksprache mit Vertrauenspersonen oder Angehörigen und verständigen Sie über den Notruf 110 die Polizei.“ (DA/sol)