merken
Dresden

Polizei widerspricht AfD-Falschmeldung 

Die Partei hatte bei Facebook behauptet, die Polizei warne intern vor Ausschreitungen aus dem Umfeld der #unteilbar-Demo. Offenbar: Fake News.

Vor der Großdemo von #unteilbar am Sonnabend hat die AfD Sachsen auf Facebook  eine Falschmeldung veröffentlicht.
Vor der Großdemo von #unteilbar am Sonnabend hat die AfD Sachsen auf Facebook eine Falschmeldung veröffentlicht. © dpa-Zentralbild

Die Polizei warne intern bereits vor Ausschreitungen, "die aus dem Umfeld dieser Demonstration erwartet werden", schrieb die AfD Sachsen am Mittwoch auf ihrer Facebookseite. In linksextremistischen Netzwerken werde aktuell zu massiver Gewalt gegen AfD-Mitglieder und AfD-Kandidaten aufgerufen. 

Ein Twitter-Nutzer teilte einen Screenshot dieser Behauptung und sprach die Polizei Sachsen daraufhin in dem Netzwerk an: "Kann die @PolizeiSachsen diese Behauptung der AfD bezüglich @Unteilbar_ bestätigen oder widerlegen?"

Anzeige
Gut vorbereitet in die Ausbildung
Gut vorbereitet in die Ausbildung

Mit einem dreitägigen Kurs bereitet njumii – das Bildungszentrum des Handwerks branchenübergreifend Azubis auf den Ausbildungsbeginn vor.

Diese twitterte zurück: "Die Polizei geht am 24.08.2019 von einem friedlichen Verlauf der Versammlungslage der Demonstration „Unteilbar“ aus. Dahingehend werden keine Ausschreitungen erwartet. Insofern können wir dem Post widersprechen."

Weiterführende Artikel

Volkssolidarität beteiligt sich an Unteilbar-Demo

Volkssolidarität beteiligt sich an Unteilbar-Demo

Der Kreisverband will für eine offene Gesellschaft und gegen Rechtspopulismus eintreten.

Silbermond kommt zur Unteilbar-Demo

Silbermond kommt zur Unteilbar-Demo

Ein Bündnis will gegen Rassismus und Ausgrenzung demonstrieren. Für die Bautzner Band ist es selbstverständlich, sich hier mit zu engagieren. 

Auf Nachfrage eines Nutzers, ob die Lüge auch Folgen für den Verfasser habe, antwortete die Polizei-Sachsen in einem Twitter-Kommentar: "Vielleicht ja bei der Wahl, wenn Wähler*innen merken, dass mit Angst und Lügen Politik gemacht werden soll." (SZ)

Mehr zum Thema Dresden