merken

Polizei zieht doppelten Lkw aus dem Verkehr

Der Laie staunt und der Fachmann wundert sich – tickende Zeitbombe aus dem Verkehr gezogen.

Der Fahrer wollte mit seiner eigentümlichen Konstruktion noch bis nach Ungarn fahren. © Tino Plunert

Wilsdruff. Die Beamten der Autobahnpolizei Dresden staunten am Montagmorgen gegen 8.30 Uhr nicht schlecht, als sie im Stau bei Wilsdruff einen Lkw entdeckten, der einen weiteren Lkw geladen hatte. Sie zogen den ungarischen Fahrer am Rastplatz Dresdner Tor aus dem Verkehr und stellten mehrere Vergehen fest. 

Die Konstruktion war über 600 Kilogramm zu schwer und deutlich zu hoch. Außerdem war der geladene Lkw unzureichend gesichert. „Das Fahrzeug ist für solch einen Transport überhaupt nicht zugelassen. Der LKW-Fahrer muss jetzt einen Tieflader organisieren. Erst dann geht für ihn die Reise weiter“, so die Polizisten vor Ort. 

„Die Spanngurte sind um die Radbolzen gelegt, wenn der LKW-Fahrer eine Gefahrenbremsung einleiten muss, kommt es unweigerlich zum Unfall“. Das abenteuerliche  Gespann kam aus Wuppertal und war auf dem Weg nach Ungarn.