Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pirna
Merken

A17: 13.000-Euro-Strafe nicht bezahlt - Mann fliegt an der Grenze auf

Mehrere Gesuchte wurden am vergangenen Wochenende am Grenzübergang bei Breitenau angehalten. Nicht alle dürfen am Ende weiterreisen.

 1 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Die Bundespolizei verhaftete unter anderem einen 33-Jährigen, der wegen schwerem Bandendiebstahls angeklagt war.
Die Bundespolizei verhaftete unter anderem einen 33-Jährigen, der wegen schwerem Bandendiebstahls angeklagt war. © dpa

Am vergangenen Wochenende wurden mehrere Personen aus Albanien, Bulgarien, Deutschland, Georgien, der Republik Moldau, Rumänien, Slowakei sowie der Ukraine von der Bundespolizei in Breitenau bei der Grenzkontrolle angehalten. Es stellte sich heraus, dass sie zur Fahndung ausgeschrieben waren. Nach der Überprüfung ihrer Personalien am Rastplatz der A17 "Am Heidenholz" sowie in Bahratal wurden die Gesuchten verhaftet. Neun Personen konnten der Verhaftung entgehen, indem sie ihre Geldstrafen bezahlten.

Am Freitag überprüften die Einsatzkräfte einen Mann aus Rumänien. Gegen den jetzt 48-Jährigen lag ein Haftbefehl vor. Er wurde bereits im Jahr 2022 verurteilt und tauchte daraufhin unter. Auf den Rumänen wartete eine Geldstrafe in Höhe von mehr als 13.000 Euro. Kurze Zeit später bezahlte ein Mann die Strafe bei der Bundespolizei in Niedersachsen und der Rumäne durfte weiterreisen.

Wegen schweren Bandendiebstahls in 20 Fällen wurde am Samstag ein 33-jähriger Bulgare von Polizeibeamten an der A17 festgenommen. Er war in einem Reisebus nach Deutschland unterwegs. Die Überprüfung des Mannes ergab, dass dieser durch die Staatsanwaltschaft zur Festnahme bei Wiedereinreise in die Bundesrepublik Deutschland ausgeschrieben war. Der Bulgare wurde zum Haftantritt in die Justizvollzugsanstalt Dresden gebracht. (SZ)