Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pirna
Merken

A17: Welpe in Bus geschmuggelt

In einem Linienbus fährt ein kleiner Hund in einer Stofftasche mit - angeblich mit Ziel Berlin. Die Bundespolizei greift ein.

 1 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Symbolfoto
Symbolfoto © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Das Bellen eines Hundes machte Beamten der Bundespolizei am Montagmorgen am Grenzübergang Breitenau an der A17 stutzig. Während der Einreisekontrolle eines kosovarischen Linienbusses hörten sie das Tier aus dem hinteren Teil des Fahrzeuges. Bei der genaueren Überprüfung wurde ein augenscheinlich sehr junger Hund unbekannter Rasse in der Abstellnische am hinteren Eingang festgestellt, wie die Bundespolizei mitteilte. Der rund sieben Wochen alte Welpe befand sich in einer viel zu kleinen Stofftragetasche, welche aufgrund fehlender Sicherung umgefallen war.

Auf Nachfrage gab der Busfahrer an, dass er lediglich für den Transport nach Berlin verantwortlich sei, ihm der Hund aber nicht gehöre. Nach Absprache mit dem zuständigen Veterinäramt des Landkreises wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1.000 Euro festgesetzt, die der Busfahrer auch bezahlt hat. Der Welpe wurde anschließend in ein Tierheim gebracht. (SZ)