merken
PLUS Dresden

Alarm vor der Dresdner Synagoge

Neben dem Gebäudekomplex war am Montag ein herrenloses Gepäckstück entdeckt worden. Nun haben Spezialisten das Gepäckstück geröntgt und entwarnen.

Die Polizei hatte den Zugang zur Dresdner Synagoge am Montagnachmittag abgesperrt. Neben dem Gebäude war ein herrenloser Koffer entdeckt worden.
Die Polizei hatte den Zugang zur Dresdner Synagoge am Montagnachmittag abgesperrt. Neben dem Gebäude war ein herrenloser Koffer entdeckt worden. © René Meinig

Dresden. Die Polizei hat für eineinhalb Stunden die Straßen an der Dresdner Synagoge gesperrt. Hintergrund war ein herrenloser Koffer, der neben dem Gebäudekomplex entdeckt worden ist.

Um 15.50 Uhr fiel Passanten ein schwarzer Reisekoffer an der Stirnseite des Gotteshauses an der Akademiestraße , sagte Polizeisprecher Marko Laske. Die Polizei hat das sofort überprüft und die Sperrung von Akademiestraße und Hasenberg veranlasst. So wurde der Koffer zu einem Fall für die Experten für "unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen" (USBV) des Landeskriminalamtes Sachsen.

Anzeige
Intelligente Chips lenken die City
Intelligente Chips lenken die City

Ein in Dresden und Manchester entwickelter Chip ahmt das menschliche Gehirn nach – und macht neues Stadtleben möglich.

Auch unten am Terrassenufer ist der Hasenberg gesperrt.
Auch unten am Terrassenufer ist der Hasenberg gesperrt. © René Meinig

Die Beamten hatten ein Röntgengerät dabei, mit dem sie dem Koffer aus sicherer Distanz auf den Zahn fühlen konnten. Um 17.20 Uhr war es so weit. Der Koffer war leer und stellte daher keine Gefahr mehr dar. "Unsere Maßnahme wurden sofort beendet", sagte Laske. Das Gepäckstück sei allerdings sichergestellt worden. Die Beamten wollen nun herausbekommen, wer den Koffer dort abgestellt hat - und warum. (SZ/csp/lex)

Mehr zum Thema Dresden