merken
PLUS Löbau

Immer mehr Übergriffe auf Impfteams?

Über 300 Impfaktionen hat das DRK im Landkreis Görlitz angeboten und so fast 40.000 Menschen zusätzlich geimpft. Nicht immer ging es dabei friedlich zu.

Weil dieser Impfgegner in der Berufsschule Zittau bei einer Impfaktion randalierte, musste die Polizei anrücken.
Weil dieser Impfgegner in der Berufsschule Zittau bei einer Impfaktion randalierte, musste die Polizei anrücken. © Markus van Appeldorn

Offenbar häufen sich die Vorfälle, in denen Impfteams in ihrer Arbeit behindert werden. Der jüngste passierte in Zittau. Da eskalierte am Dienstag vor einer Woche eine Schüler-Impfung, bei der Impfgegner Ärger machten. Die Polizei schritt ein.

Am Sonntag vor zwei Wochen musste bei einer Impfaktion an der Mandau-Kaserne Zittau das Ordnungsamt eingeschaltet werden, als ein junger Mann mit Bier und Schirm in der Hand eine Impfärztin beschimpfte. Das berichtet zumindest Mike Schnitter, DRK- Ausbildungsleiter und Ehrenamtskoordinator.

Anzeige
Sie bringt Maschinen zum Singen
Sie bringt Maschinen zum Singen

Ab April 2022 ist Esmeralda Conde Ruiz die neue Residenzkünstlerin des Schaufler [email protected] Dresden. Was sie vorhat, gab es so bisher noch nie.

Am Oberland-Gymnasium in Seifhennersdorf kam's ebenfalls zu einem Vorfall: Eine Frau störte die Abläufe einer Impfaktion, wie Polizeisprecher Kai Siebenäuger berichtet. Die Beamten stellten die Identität fest. Zu diesem Zweck nahmen sie die Frau mit zum Polizeistandort in der Stadt. Im Anschluss fertigten die Beamten zwei Strafanzeigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Hausfriedensbruchs.

Keine Anzeigen gab's in Reichenbach, wenngleich auch da Probleme auftraten. Bei der ersten Impfaktion während des Wochenmarktes seien die Verhaltensweisen einzelner Bürger sehr irritierend gewesen, wie Mike Schnitter berichtet. So soll nach Angaben einer Mitarbeiterin ein Busfahrer auf Höhe des Impfzelts angehalten und die Mitarbeiter des Impfteams aus dem Fahrzeug heraus beleidigt haben. Worte wie "Ihr seid doch bekloppt", seien gefallen. In dem Bus sollen keine Fahrgäste gewesen sein. "Eine Frau hielt mit dem Auto extra an, holte eine Maske vom Rücksitz, warf diese vor unseren Augen auf die Straße, deutete abfällige Kopfbewegungen an und fuhr wieder davon", erzählt eine Impfteam-Mitarbeiterin. Niemand habe gewusst, was von dieser eigenartigen Aktion zu halten sei.

Eine ältere Frau habe lautstark ihren Unmut über die Impfkampagne kund getan, nachdem sie gefragt worden sei, ob sie Hilfe benötige. Für die Mitarbeiter in den mobilen Teams seien solche Begegnungen nicht schön, wie die Mitarbeiterin sagt. Sie plädiert dafür, dass mobile Impfteams besser geschützt werden.

Seit dem 1. März hat das DRK nach eigenen Angaben 331 derartige Termine in den Kommunen des Landkreises angeboten. Insgesamt haben die Mitarbeiter dabei 39.333 Impfdosen verabreicht – so der Stand vorige Woche.

Drei scharfe Messer dabei

Was den mobilen Impfteams fehlt, haben die Kollegen im Impfzentrum Löbau auf dem Messegelände: Da kontrolliert ein Sicherheitsdienst jeden Besucher. Taschen müssen geöffnet, Arme ausgebreitet werden. Die Wachleute fanden dabei einiges. So gab's Anzeigen wegen unerlaubten Waffenbesitzes. Vor allem Messer, aber auch ein Elektroschocker und eine Astsäge waren dabei. Wobei die Säge nicht zur Anzeige gekommen sei, da der Besitzer plausibel erklären konnte, warum er das Werkzeug arbeitsbedingt mit sich geführt habe, wie Mike Schnitter informiert.

Die Polizei fertigte aufgrund von Vorfällen im Impfzentrum in Löbau bislang 18 Strafanzeigen und 37 Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Dabei hätten die Beamten "unter anderem Butterfly- oder Einhandmesser fest- und sichergestellt", so Sprecher Kai Siebenäuger. Warum solche scharfen Gegenstände in ein Impfzentrum mitgeführt wurden, können sich weder DRK noch die Polizei genau erklären. Mike Schnitter erzählt, dass ein Mann gleich drei scharfe Messer am Körper trug. Angeblich um Äpfel zu schälen, soll er gesagt haben. "Die Beweggründe für das Tragen dieser Gegenstände entziehen sich unserer Kenntnis“, so Kai Siebenäuger.

Weiterführende Artikel

Haben Corona-Impfgegner Werbeplakat beschmiert?

Haben Corona-Impfgegner Werbeplakat beschmiert?

Für den Großvermieter KWV aus Olbersdorf ist das der erste Schadensfall dieser Art. Und er sieht sich auch als falscher Adressat für so eine Aktion.

Ihre Einsätze innerhalb der Polizei bereiten die Beamten regelmäßig nach und entsprechend vor. Informationen werden gesammelt, bewertet und die Lage beurteilt. "Auch Erfahrungen im Zusammenhang mit Impfaktionen wurden bewertet", berichtet der Polizeisprecher. Fazit: Die Beamten seien entsprechend sensibilisiert und angehalten, die Impfaktionen zu bestreifen sowie Präsenz zu zeigen.

Mehr zum Thema Löbau