merken
PLUS Görlitz

Görlitz: Jugendliche stören Corona-Demo

Vor der Versammlung auf dem Sechsstädteplatz haben sie sich dort hingesetzt und Alkohol getrunken. Letztlich musste die Polizei einschreiten.

Jede Woche Montag treffen sich Kritiker der Corona-Maßnahmen - hier ein älteres Foto - auf dem Sechsstädteplatz in Görlitz.
Jede Woche Montag treffen sich Kritiker der Corona-Maßnahmen - hier ein älteres Foto - auf dem Sechsstädteplatz in Görlitz. © Matthias Wehnert

Fünf Jugendliche haben die Corona-Demo auf dem Sechsstädteplatz am Montagabend in Görlitz versucht zu stören. Das berichtet Polizeisprecher Kai Siebenäuger.

Wie jede Woche trafen sich die Teilnehmer der Versammlung zuerst am Postplatz. Die etwa 80 Personen liefen dann gemeinsam zum Sechsstädteplatz, wo die eigentliche Veranstaltung der Kritiker der Corona-Maßnahmen stattfand. Für beide Orte lag eine Anmeldung vor.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Doch vor Beginn der zweiten Versammlung mit etwa 200 Teilnehmern setzten sich vier Jugendliche auf den Sechsstädteplatz - und tranken Bier. Genau dort, wo die Demo abgehalten werden sollte. "Ordner der Veranstaltung forderten sie auf, den Platz zu verlassen", teilt Kai Siebenäuger mit. Doch der Aufforderung seien die Jugendlichen nur zögerlich nachgekommen. Anschließend gingen sie zur Kamenzer Straße.

Nachdem die Demo startete, grölten sie nach Angaben des Polizeisprechers nun zu fünft in Richtung der Teilnehmer - und störten damit die Veranstaltung. Daraufhin griffen die Beamten ein, nahmen die Personalien auf, erteilten Platzverweise und erstatteten Anzeigen. "Um einen reibungslosen Ablauf der Versammlung zu gewährleisten", begründet Kai Siebenäuger. Die Teilnehmer selbst hielten sich an die Corona-Regeln. Zwar trafen die Beamten sechs Personen ohne Mund-Nasen-Bedeckungen an, aber diese konnten ein Attest zur Befreiung vorlegen.

Weiterführende Artikel

Corona: Montagsdemonstrant bekommt Ärger

Corona: Montagsdemonstrant bekommt Ärger

Infektionszahlen, Polizeikontrollen und die Auswirkungen auf das Leben der Bewohner: Aktuelle Geschichten und Entwicklungen dazu sind hier zu lesen.

Zahl der Corona-Kritiker in Görlitz sinkt

Zahl der Corona-Kritiker in Görlitz sinkt

Laut Polizei trafen sich etwa 80 Personen Montag zur Corona-Demo auf dem Sechsstädteplatz. Die Themen der Redner, ein Mischmasch.

Die Corona-Demo auf dem Sechsstädteplatz gibt's seit Monaten. Erst Anfang Mai folgte Görlitz' Oberbürgermeister Octavian Ursu einer Einladung der Veranstalter - ohne sich vorher anzukündigen. Damals kamen rund 300 Menschen, vor denen er reden durfte. Dabei sprach Ursu unter anderem von einer besonderen Lage, bei der viele Dinge nicht erfunden sind. Erntete Applaus, als er für Schul-Öffnungen plädierte, aber auch Buhrufe, weil die Demo ein Beweis für ihn ist, dass keine Diktatur herrscht. Am Ende bereute Ursu zwar nicht, hingegangen zu sein. Aber er gewann nach eigenen Worten den Eindruck, dass Menschen an der Demo teilnehmen, um bestätigt zu werden.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz