merken
PLUS Zittau

Corona: Demo bleibt erst mal an der Zittauer Blumenuhr

Nach der Rekordbeteiligung vorige Woche sind am Montag weniger Teilnehmer gekommen. Nahezu gleichbleibend sind die in Neugersdorf.

An der Zittauer Blumenuhr treffen sich seit Wochen Kritiker der Corona-Maßnahmen.
An der Zittauer Blumenuhr treffen sich seit Wochen Kritiker der Corona-Maßnahmen. © Matthias Weber/photoweber.de (Archiv)

Die Kritiker an der Corona-Politik haben sich am Montagabend erneut an der Zittauer Blumenuhr versammelt, obwohl Landratsamt und Polizei inzwischen eine Verlegung befürworten. Der Grund: Erst vor einer Woche stellte die Demo mit 130 Teilnehmern einen Rekord auf.

Und weil die Zahlen schon in den vergangenen Wochen eine eher steigende Tendenz aufwiesen, war eine Verlegung auf den Ottokarplatz im Gespräch. Dort sollte die Veranstaltung vor der Schauburg laufen. Die erneute Demo an der Blumenuhr zeugt nun davon, dass der Veranstalter - Burkhard Scholz aus Mittelherwigsdorf - am bisherigen Ort festhält und dafür vorerst weiter die Genehmigung erhält.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Dafür spricht auch die geringere Beteiligung: Bei der jüngsten Demo kamen nur noch 110 Teilnehmer. Das geht zumindest aus den Zählungen der Polizei hervor. Aufgrund der Corona-Schutz-Verordnung gibt's zudem derzeit keine Auflagen.

Die Anwesenden hörten dieses Mal drei Redebeiträge und konnten sich ein Handpuppenspiel ansehen. Zudem erhielt jeder einen Flyer. Die Veranstaltung endete nach rund einer halben Stunde mit dem inzwischen etablierten Lied "Die Gedanken sind frei".

An der Hauptstraße in Neugersdorf zählten die Polizisten am Montagabend 40 Personen - und damit sieben mehr als die Woche zuvor. Sie demonstrierten bekanntermaßen unangemeldet gegen die Corona-Politik. Mit dabei: Zwölf Fahnen des Deutschen Reiches, jeweils vier von der Oberlausitz und Sachsen. Auch eine QAnon-Fahne sahen die Beamten sowie zwei Plakate unbekannter Aufschrift. Sie fertigten eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Zwischenfälle oder Verstöße gab's laut Polizei bei keiner der Veranstaltungen.

Mehr zum Thema Zittau