merken
Dresden

Dresdner Retter mit Waffe bedroht

Eigentlich wollten die Sanitäter einem 44-Jährigen helfen. Doch der reagierte anders als erwartet.

Der Rettungsdienst rückte aus und musste sich dann selbst in Sicherheit bringen.
Der Rettungsdienst rückte aus und musste sich dann selbst in Sicherheit bringen. © SZ-Archiv/dpa/Nicolas Armer


Dresden. Im Stadtteil Leuben hat am Montagabend ein Mann den Rettungsdienst bedroht. Er selbst hatte zuvor mehrfach bei den Helfern angerufen. Als sie bei ihm eintrafen und sich um den 44-Jährigen kümmern wollten, fühlte dieser sich falsch behandelt. Daraufhin bedrohte er die Retter mit einer Waffe. Sie flohen ins Freie und riefen die Polizei.

Der Mann folgte ihnen offenbar. Die Polizei griff ihn später unbewaffnet außerhalb seiner Wohnung auf. In seinem Zuhause fanden die Beamten die Waffe. Es handelte sich um eine Softairpistole, die mit Gaskartuschen und Gummigeschossen funktioniert. Dieses Zubehör fand die Polizei auch in der Wohnung des 44-Jährigen.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Weiterführende Artikel

Angriffe auf Ärzte, Pfleger und Heimleiter in Dresden

Angriffe auf Ärzte, Pfleger und Heimleiter in Dresden

Nach der Bedrohung von Rettern und Feuerwehrleuten sowie Angriffen auf Polizisten wird klar: Auch in Altenheimen und Kliniken gibt es Attacken.

Der Mann war betrunken. 1,8 Promille ergab die Messung. Er muss sich nun wegen Bedrohung verantworten. (SZ/csp)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden