merken
PLUS Dresden

Fotograf wird bei Dresdner Demo-Abend attackiert

Der Journalist arbeitete, während Querdenken und Pegida demonstrierten. Dabei wurde er angegriffen.

Pegida-Kundgebung und Gegendemo auf dem Dresdner Altmarkt. Während der Demonstrationen von Pegida und Querdenken wurde am Montagabend ein Journalist tätlich angegriffen.
Pegida-Kundgebung und Gegendemo auf dem Dresdner Altmarkt. Während der Demonstrationen von Pegida und Querdenken wurde am Montagabend ein Journalist tätlich angegriffen. © SZ

Dresden. In der Landeshauptstadt haben am Montagabend die Bewegung "Querdenken 351" und Pegida demonstriert. Wie schon mehrfach zuvor trafen sich die sogenannten Querdenker unter Leitung von Marcus Fuchs um 18 Uhr auf dem Altmarkt und im Anschluss direkt daneben die Pegida-Anhänger, darunter Demo-Anmelder Wolfgang Taufkirch und Mitbegründer Lutz Bachmann. Während es sich bei der Gruppe von Marcus Fuchs um eine reine Stand-Demo handelte, "spazierten" die Pegidisten später durch die Innenstadt.

Mehr als 200 Menschen nahmen an einer Demonstration gegen "Querdenken" und Pegida teil.
Mehr als 200 Menschen nahmen an einer Demonstration gegen "Querdenken" und Pegida teil. © SZ/Christoph Springer

Gegen beide Demonstrationen protestierten reichlich 200 Menschen, die zuvor unter Polizeibegleitung von der Neustadt zum Altmarkt gezogen waren. Mehrere Journalisten verfolgten das Geschehen in der Innenstadt.

Anzeige
Natururlaub im Land der 1000 Seen
Natururlaub im Land der 1000 Seen

Die Mecklenburgische Seenplatte bildet mit 1.117 natürlichen Gewässern das größte geschlossene Seengebiet Europas.

164 Polizeibeamte, darunter auch die Bereitschaftspolizei, sicherten die drei Demonstrationen ab. Kurz vor 19 Uhr griff ein Teilnehmer der "Querdenken"-Kundgebung einen Fotografen an. Dabei benutzte er laut der Polizei einen Regenschirm. Die Beamten stellten den 67-Jährigen, gegen ihn wird jetzt wegen versuchter Körperverletzung ermittelt.

Außerdem ermitteln die Beamten nach einer Auseinandersetzung gegen einen 35-jährigen Deutschen, ebenfalls wegen versuchter Körperverletzung.

Kurz vor dem Ende der Versammlungen, etwa gegen 20.45 Uhr, gerieten erneut zwei Demonstrationsteilnehmer aneinander. Ein 78-Jähriger war laut der Polizei der Angreifer, er verletzte seinen Kontrahenten. Auch gegen diesen Verdächtigen hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. (SZ/csp)

Mehr zum Thema Dresden