merken
Dresden

Halbnackt und betrunken in der Dresdner Neustadt

Zwei Nächte war die Polizei in der Neustadt unterwegs. Das Ergebnis waren 20 Anzeigen.

Am Wochenende war die Polizei in der Dresdner Neustadt im Einsatz.
Am Wochenende war die Polizei in der Dresdner Neustadt im Einsatz. © Symbolfoto: Rene Meinig

Dresden. Bei zwei Großeinsätzen in der Neustadt in den Nächten zum Sonnabend und zum Sonntag hat die Polizei 98 Personen kontrolliert. Die Beamten nahmen 20 Anzeigen auf und stellten 19 Tatverdächtige.

Mehr als 40 Beamte waren in jeder der zwei Nächte im Einsatz. In der Nacht zum Sonntag stoppten sie dabei einen Radfahrer, der in Schlangenlinien auf dem Bischofsweg unterwegs war. Ein Alkoholtest ergab, dass der Mann betrunken war. Mehr als zwei Promille zeigte das Gerät an. Als die Beamten mit dem 33-Jährigen zu tun hatten, äußerte der Mann rechte Parolen. Außerdem ergab die Kontrolle, dass es sich bei seinem Mountainbike um ein gestohlenes Fahrrad handelte. Die Beamten beschlagnahmten es deshalb und fertigten mehrere Anzeigen gegen den Deutschen.

Anzeige
So klingt das Unbezahlbarland!
So klingt das Unbezahlbarland!

Begnadete Bands, Künstler und ein Chor haben jeweils ihren eigenen Song für den Landkreis Görlitz geschrieben. Reinhören lohnt sich in jedem Fall!

In derselben Nacht fanden die Beamten einen Mann, der nur mit einer Unterhose bekleidet war. Er lag in einem Hauseingang an der Alaunstraße. Der 37-Jährige zeigte den Hitlergruß, als sich die Beamten mit ihm beschäftigten. Er muss sich nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten.

Ebenfalls auf der Alaunstraße kontrollierten die Beamten einen 32-Jährigen, der mehrere Cliptütchen mit Cannabis dabei hatte. In seiner Wohnung fanden die Beamten kurz darauf mehrere hundert Gramm Cannabis, mehr als 40 Gramm Crystal und fast 6.000 Euro Bargeld. Wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln musste der 32-jährige Pakistaner ins Gefängnis.

Außerdem entdeckten die Beamten bei einem 21-jährigen Deutschen und einem 44-jährigen Tunesier Drogen in geringer Menge. Ein 22-jähriger Afghane wurde wegen eines offenen Haftbefehls ins Gefängnis gebracht. Ein 22-jähriger Syrer konnte einen Haftbefehl durch die Zahlung einer Geldstrafe abwenden. (SZ/csp)

Mehr zum Thema Dresden