Sachsen
Merken

Laster verliert tonnenweise Schlamm auf der A72 bei Niederfrohna

Rund 25 Tonnen Klärschlamm hat ein Laster am Donnerstag auf der A72 in Richtung Leipzig verloren. Die Autobahn ist in Höhe Niederfrohna voll gesperrt.

Von Erik-Holm Langhof
 1 Min.
Teilen
Folgen
Mehrere tonnen Klärschlamm liegen auf der A72 bei Niederfrohna. Ein Laster verlor die Ladung während der Fahrt.
Mehrere tonnen Klärschlamm liegen auf der A72 bei Niederfrohna. Ein Laster verlor die Ladung während der Fahrt. © Harry Härtel

Niederfrohna. Ein Lastwagen hat am Donnerstagvormittag auf der A72 bei Niederfrohna rund 25 Tonnen Klärschlamm verloren. Durch die verlorene Ladung wurden etwa ein dutzend nachfolgende Fahrzeuge beschädigt.

Nach ersten Angaben von vor Ort war der Lastfahrer in Richtung Leipzig unterwegs, als sich zwischen den Anschlussstellen Hartmannsdorf und Niederfrohna plötzlich am Sattelauflieger die Heckklappe löste und anschließend tonnenweise Klärschlamm auf die Fahrbahn ergossen.

A72 noch bis in den Nachmittag hinein voll gesperrt

Dahinter fahrende Autos konnten nicht mehr rechtzeitig reagieren und verunglückten aufgrund der schmierigen Fahrbahn sowie dem stinkenden Klärschlamm. Darunter fuhren Reporterangaben zufolge einige Autos ineinander oder touchierten die Leitplanke. Zur Anzahl von Verletzte gab es zunächst keine Angaben.

Noch bis zum Nachmittag wird die Richtungsfahrbahn Leipzig der A72 voll gesperrt bleiben. Zunächst muss der Klärschlamm auf einen anderen Laster verladen sowie die Autobahn gereinigt werden. Auf der Autobahn bildete sich kilometerlanger Stau. Die letzte freie Ausfahrt ist derzeit Chemnitz-Röhrsdorf.

Anzeige Zoo Dresden
Tierisch was erleben
Tierisch was erleben

Welche spannenden Neuigkeiten gibt es bei Pinguin, Elefant und Co.? Wer wird Tier des Monats? Hier können Sie abstimmen und erfahren mehr über die tierischen Bewohner des Zoo Dresden.

Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist derzeit noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen zu dem ungewöhnlichen Unfall auf der A72 aufgenommen. Angaben zum Sachschaden konnten die Beamten vor Ort noch nicht machen.