merken
Leipzig

Polizei schnappt Raserin dank Instagram

Die Leipziger Polizei ermittelt auch online. Bei Instagram entdeckten Beamte eine junge Frau, die gleich mehrere Vergehen beging.

Die Polizei hat eine Raserin in Leipzig geschnappt.
Die Polizei hat eine Raserin in Leipzig geschnappt. © dpa

Leipzig. Die Polizei in Leipzig hat eine notorische Raserin gefasst, die sich mehrfach mit viel zu hohem Tempo und ohne Gurt gefilmt hat – und die Videos bei Instagram postete.

Schon Anfang März seien Polizeibeamte auf einen ihrer Filme bei Instagram gestoßen. Darauf sei die 23-jährige Russin mit Tempo 130 durch den Leipziger Stadtteil Sellerhausen-Stünz gerast. Sie habe sich mit einem Sportwagen Lotus „Evora“ und einem Mercedes E63 AMG 4MATIC ein verbotenes Rennen geliefert. „Da sie sich auch an einer Tankstelle in der Nähe des Leipziger Flughafens filmte, konnte dank der Überwachungskameras das Kennzeichen zu ihrem Mercedes AMG C43 ermittelt werden“, berichtet die Polizei.

Anzeige
Natürlich wohnt es sich am besten
Natürlich wohnt es sich am besten

Massivholzmöbel sind „wohngesund“ und zeitlos. Kaufen kann man sie bei Käppler in Dohma. Jetzt wieder geöffnet!

Auf den Instagram-Filmen und dem Videomaterial der Tankstelle seien auch die Gesichter der anderen Fahrer zu sehen. Doch damit nicht genug. Die junge Frau habe sich regelmäßig mit dem Smartphone gefilmt und damit ihre Straftaten weiter dokumentiert. „So auch, als sie mit mehr als 270 Stundenkilometern die Autobahn befuhr“, heißt es im Bericht der Polizei. „Bei keiner dieser Fahrten hatte sie den Sicherheitsgurt angelegt.“

Ende März habe sie sich auf einer Landstraße in Sachsen-Anhalt mit Tempo 200 und in der nächsten Ortschaft mit Tempo 110 gefilmt. Ende April sahen die Beamten, die den Fall betreuen, den Mercedes und die Verdächtige in Leipzig. Bei einer Kontrolle nahmen sie ihr den Führerschein und das Smartphone ab.

Die Tatverdächtige müsse sich nun wegen diverser Delikte und mehrerer verbotener Autorennen verantworten. „Da sie bei der Verkehrskontrolle ihr Smartphone nicht herausgeben wollte und sich bei der Durchsuchung zur Wehr setzte“, so die Polizei, „wurde zusätzlich ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.“

Mehr zum Thema Leipzig