merken
Dippoldiswalde

Reichsbürger plakatieren in Dippoldiswalde

Auch im Ortsteil Ulberndorf hingen fragwürdige Plakate. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.

Reichsbürger halten sich nicht für Bürger von der Bundesrepublik Deutschland. (Symbolfoto.)
Reichsbürger halten sich nicht für Bürger von der Bundesrepublik Deutschland. (Symbolfoto.) © André Schulze

In der Nähe des Bahnhofs Dippoldiswalde und des Bahnhofs Ulberndorf sind Plakate aus der Reichsbürgerszene entdeckt worden. Reichsbürger lehnen die Bundesrepublik Deutschland ab und gehen teilweise gewaltsam gegen die Vertreter des Landes vor.

Wie die Polizei mitteilte, wurden die Plakate wohl in der Zeit zwischen dem 13. Mai und dem 15. Mai aufgehängt. Sie wurden von Beamten abgenommen und sichergestellt. Der Staatschutz hat die Ermittlungen gegen die Urheber übernommen. Auch in den Thiendorfer Ortsteilen Kleinnaundorf, Sacka und Würschnitz wurde in den vergangenen Tagen Reichsbürgerpropaganda verbreitet.

Anzeige
Campustag digital an der HTW Dresden
Campustag digital an der HTW Dresden

Am 19. Juni kann die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden online besichtigt und mit Studierenden und Professoren geplaudert werden.

Weitere Meldungen aus dem Polizeibericht

Wilsdruff: Zigaretten im Wert von mehreren zehntausend Euro gestohlen

Am frühen Sonntagmorgen haben Unbekannte eine große Menge Tabakwaren aus einem Lager an der Hühndorfer Höhe gestohlen. Die Täter hebelten eine Tür zum Lager auf und stemmten im Inneren eine Wand auf. Sie gelangten in einen Lagerraum, aus dem sie Zigaretten im Wert von mehreren zehntausend Euro stahlen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000 Euro.

Einfahrverbot in Pirna kontrolliert - 19 Fahrer erwischt

Am Samstagvormittag kontrollierten Polizisten aus Pirna an der Clara-Zetkin-Straße in Höhe der Feuerwache das Einfahrverbot für Kraftfahrzeuge. Sie stellten insgesamt 19 Kraftfahrzeugführer fest, die trotz des Einfahrtverbotsschildes in die Straße gefahren waren. Diese müssen sich nun wegen der Ordnungswidrigkeit verantworten.

Wildunfall in Bad Schandau

Am Samstagmittag ist ein Peugeot Expert auf der Straße Steinbrüche mit einem Reh zusammengestoßen. Der 51-jährige Fahrer war mit seinem Auto war auf der B172 in Richtung Schmilka unterwegs, als unvermittelt ein Reh auf die Fahrbahn trat und vom Wagen erfasst wurde. Das Reh flüchtete nach dem Unfall. Am Auto entstand ein Schaden in Höhe von rund 1.500 Euro.

Alkoholisiert mit dem Auto in Schmilka unterwegs

Am Samstagabend stoppten Bundespolizisten einen 50-jährigen Fahrradfahrer in Schmilka, der unter dem Einfluss von Alkohol unterwegs war. Hinzugezogene Beamte des Reviers Sebnitz stellten fest, dass der Mann, der mit einem E-Bike aus Richtung Tschechien kam, mit rund 2,2 Promille unter Alkoholeinfluss stand. Sie veranlassten eine Blutentnahme und fertigten eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr gegen den Deutschen.

Lkw-Rad beschädigt Mercedes in Pirna-Copitz

Am Freitagnachmittag ist ein Mercedes Vito auf der Prof.-Roßmäßler-Straße beschädigt worden. Ein Lkw VW war in Richtung An der Brückenmühle unterwegs, als sich aus noch unbekannter Ursache ein Hinterrad löste. Dieses rollte eigenständig weiter und prallte in der Folge gegen den geparkten Vito. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 1.300 Euro.

Moped mit altem Kennzeichen in Pirna

Am Wochenende haben Polizisten aus Pirna die Weiterfahrt dreier Kraftfahrzeugführer untersagt und Anzeigen wegen Verkehrsvergehen gefertigt. Am Freitagmittag stoppten die Beamten auf der Hauptstraße einen 49-jährigen Mopedfahrer. Ihnen war aufgefallen, dass an dem Moped ein abgelaufenes Versicherungskennzeichen angebracht war. Eine aktuelle Versicherung konnte der deutsche Fahrer nicht vorweisen. Er musste das Moped stehen lassen und sich nun wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten. Am Sonntagvormittag kontrollierten die Beamten einen VW Golf auf der Straße Schlosshof. Sie bemerkten beim Fahrer Alkoholgeruch und veranlassten einen Atemalkoholtest. Dieser ergab einen Wert von rund 1,8 Promille. Der 53-jährige Deutsche musste die Beamten zur Blutentnahme begleiten. Zudem stellten diese den Führerschein des Mannes sicher und fertigten eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. Ebenfalls wegen Trunkenheit im Verkehr muss sich ein weiterer 53-jähriger Deutscher verantworten. Dieser war am Sonntagabend auf der Einsteinstraße gestoppt worden. Er war mit einem Seat Leon unterwegs und wies in einem Vortest einen Atemalkoholwert von knapp 1,2 Promille auf. Auch er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und seinen Führerschein den Beamten überlassen.

Fahrradfahrer bei Unfall in Heidenau verletzt

Am Samstagmittag ist ein Fahrradfahrer auf der Lugturmstraße in Heidenau verletzt worden. Der 19-Jährige war in Richtung Stadt unterwegs. In einer Kurve verlor er die Kontrolle über sein Rad, stürzte und kollidierte mit einem entgegenkommenden VW Polo. Der Radfahrer wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro.

1 / 7

Mehr zum Thema Dippoldiswalde