merken
Zittau

Nach Unfällen mit Trilex: Mehrere Wildschweine verendet

Am Montag und Dienstag sind Züge bei Löbau und Bischofswerda mit den Tieren kollidiert. Nur sie nahmen auch Schaden.

Symbolbild
Symbolbild © Ralf Hirschberger/dpa (Symbolbild)

In den vergangenen beiden Nächten sind Trilex-Züge mit Wildschweinen kollidiert. Das teilt die Bundespolizei mit. Am Montag war der Triebwagen auf der Strecke zwischen Löbau und Breitendorf unterwegs, als er gegen 4.45 Uhr mit zwei Tieren zusammenstieß. Die Wildschweine starben aufgrund des Unfalls. Die Bundespolizei suchte den Bereich ab. Der Zug konnte die Fahrt ohne Beschädigungen fortsetzen.

Am Dienstag dann kollidierte ein Triebwagen bei Bischofswerda um 1.40 Uhr mit mehreren Wildschweinen. Auch hier verendeten zwei Tiere. Ein drittes verletztes erlöste ein Beamter der Bundespolizei. durch Einsatz seiner Schusswaffe. "Am Triebwagen des Personenzuges waren keine Beschädigungen erkennbar", so die Bundespolizei, die jeweils die zuständigen Jagdpächter informierte. (SZ)

Anzeige
Unser Datenschatz, zukunftssicher gemacht
Unser Datenschatz, zukunftssicher gemacht

Das Verwahren, Strukturieren und Transparent machen von Forschungsergebnissen auf nationaler Ebene ist ein Mammutprojekt – bei dem die TU Dresden ganz vorn mit dabei ist.

Mehr zum Thema Zittau